Besucher des KuK-Jubiläumsfestes ließen sich vom Regen nicht schrecken

Nur Kartoffelsuppe ist nass

Eine ganz besondere Flasche Wein gibt es für jedes KuK-Gründungsmitglied. Hier freut sich Elisabeth Schaffer über die Flasche, die Walter Götz überreicht.

Klein-Zimmern - Dauerregen herrschte am Samstag als der Kultur- und Kerbverein (KuK) Klein-Zimmern beim Kartoffelfest auch sein 20-jähriges Bestehen feierte. Doch die Besucher ließen sich nicht abschrecken, sie strömten zahlreich zum Fest unter dem trockenen Zeltdach. Von Ulrike Bernauer

Noch dampft es mächtig aus dem großen Kessel, in dem die Kartoffeln gegart wurden, aber der Inhalt hat schon ordentlich abgenommen. „Gequellde sind noch da, aber die Kartoffelpuffer sind schon fast alle“, freute sich Walter Götz. Trotz miserablem Wetter sind viele Besucher gekommen und so hat auch die Kartoffelsuppe schon ordentlich abgenommen.

„Wenn die 150 bis 200 Portionen verkauft sind, dann ist es alle“, erklärte Götz, „so ist das finanzielle Risiko für den Verein relativ gering“. Götz dachte dabei auch an die Martinsmarktveranstalter in Dieburg, die mit Sicherheit noch mehr unter dem schlechten Wetter zu leiden hatten. Zudem waren beim Fest des KuK die Kartoffeln, Sorte Anuschka, die Hauptbestandteil aller Mahlzeiten waren, von Bauer Schaffer an den Verein gespendet worden.

Um sich vor den Unbilden des Wetters zu schützen, hatte der KuK sicherheitshalber drei Zelte um seine Vereinsgarage, die als Küche herhalten musste, herumgruppiert und an den Übergängen tröpfelte es kräftig. Das störte aber keinen, in den Zelten war es warm und die Besucher hatten sich auch dem Wetter entsprechend gekleidet. So schmeckten am Mittag und Abend nicht nur die Kartoffeln in allen Variationen, sondern am Nachmittag auch die zahlreichen Kuchen, die die Kerbfrauen gebacken hatten.

In seinem Element war Götz als Vorsitzender des KuK als er Ehrungen aussprechen durfte. Für alle Gründungsmitglieder des Vereins gab es eine Flasche Wein. Das Etikett ist etwas ganz besonderes, es zeigt als Foto das Brünnchen, das der KuK erst vor kurzem wieder hergerichtet hatte. Zusätzlich steht auf jeder Flasche auch noch der Namen des Geehrten, jedes Etikett ist also tatsächlich ein Unikat. Götz grinste verschmitzt, als er sich zu der Flasche, die für ihn gedacht war, auch noch die Flasche für seine Frau in die Weste steckte. Eine Überraschung gab es aber auch für Götz, zusammen mit Hannelore Wiedekind wurde er noch einmal besonders geehrt. „20 Jahre Vereinsmitglied ist schon eine Leistung, aber 20 Jahre ununterbrochene Vorstandsarbeit, das gehört noch einmal besonders gewürdigt“, erklärte Brigitte Kahlert-Köbel und so gab es für die beiden fleißigen Vorstandsmitglieder noch einmal ein besonderes Geschenk.

Gespannt waren die Gäste auch auf die Verlosung. So mancher hatte nicht nur zwei oder drei der Holzbrettchen vor sich liegen, in die die Losnummer eingebrannt war, sondern zehn oder noch mehr. Für Seppel Dietrich hatte sich der Kauf von vielen Losen gelohnt. Mit der Losnummer 215 gewann er den Hauptpreis, einen Einkaufsgutschein über 50 Euro.

Dem Namen des Festes entsprechend gab es aber auch viele Kartoffeln zu gewinnen. Die kleineren Preise konnten gleich mitgenommen werden und so zog mancher am Ende des Abends mit fünf Pfund Kartoffeln nach Hause.

Kommentare