Katholische Frauen feiern 25-jähriges Jubiläum

Viel Hoffnung durch Erinnerung

+
Die kfd-Frauen feierten ihr 25-jähriges Jubiläum im Groß-Zimmerner Pfarrzentrum.

Groß-Zimmern - „Wer eine Hoffnung gewinnen will, muss eine Erinnerung wecken. “ Unter diesem Thema feierte die Zimmerner Gruppe der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) ihr 25-jähriges Bestehen. Von Julia Glaser 

Die Frauen hatten den Gottesdienst vorbereitet, den Pfarrer Christian Rauch zelebrierte. Zu Gast waren auch Frauen der evangelischen Kirchengemeinde, mit denen die kfd langjährige Zusammenarbeit und Freundsschaft verbindet. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von den Kantorinnen. Im Anschluss war die Gemeinde zum Sektempfang im Pfarrheim eingeladen. Dort berichtete Rosemarie Busch-Maiwald von den Anfängen der kfd in Groß-Zimmern und bedankte sich für die fleißige Arbeit in den vergangenen 25 Jahren.

Ein aktuelles Thema der kfd im Bistum Mainz ist die Frage, wie sich das Ehrenamt heute mit dem Alltag vereinbaren lässt. Frauen kümmern sich in den meisten Familien um die Kinder, pflegen kranke Angehörige und sind oft berufstätig. In dieser Situation ein Ehrenamt auszuüben ist nicht leicht. Glücklich ist Busch-Maiwald über die gelungene Ökumene in Zimmern. Der Weltgebetstag, das ökumenische Frauenfrühstück oder die Weiberfastnacht sind fester Bestandteil des Jahresplans.

Bürgerfest: Gauck lädt ins Schloss Bellevue

Bürgerfest: Gauck lädt ins Schloss Bellevue

Zum Abschluss dankte sie auch den Männern, die „oft im Verborgenen arbeiten“, und an diesem Tag den Sektausschank übernommen hatten. Auch Pfarrer Rauch dankte den Frauen. Er wünschte sich, dass das soziale Engagement nicht untergehen möge und dass aktuelle Themen aufgegriffen werden, wie etwa die Zuwanderungsfrage und Hilfe für Menschen, die auf der Welt auf der Flucht sind. Zum Schluss spielte er auf der Drehorgel des Orgelfördervereins noch ein „Happy Birthday“ für die Jubilarinnen.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion