„Bar-Rock-Nacht“

„Keine Band von der Stange“

+
C.I.O. - „Check It Out!“: Die Musiker um Frontfrau Steffi Henning treten am Samstag bei der „fünften Bar-Rock-Nacht“ im Glöckelchen auf.

Groß-Zimmern - Am Samstag, 5. April, ab 20 Uhr steigt in Zimmern die inzwischen fünfte Auflage der „Bar-Rock-Nacht“. Von Jens Dörr 

Sechs Bands spielen dabei in sechs Locations - Schauplätze sind diesmal der Gewölbekeller im „Glöckelchen“, das „PiPaPo“, das „Mediterranneé“, das „MEO“, der „Dorfbrunnen“ und der „Dresselhof“. Der Eintritt in Höhe von sieben Euro berechtigt jeden ab 18 Jahren zum Besuch aller Konzerte. 600 Tickets wurden in den Vorverkauf gegeben, der in den Veranstaltungsorten abgewickelt wird. Musikalisch bemerkenswert ist unter anderem jene Gruppe, die im „Glöckelchen“ auftritt: C.I.O. „Wir sind keine Band von der Stange, sondern zeichnen uns durch Vielfalt, Kreativität, Spielfreude und leidenschaftliche Darbietungen aus“, sagt Schlagzeuger Oliver May. Für den Dieburger ist es ein Heimspiel, ebenso wie für die vier anderen Bandmitglieder, die alle aus Groß-Zimmern oder der nahen Umgebung stammen.

Man werde am Samstag „nicht einfach die Charts rauf und runter covern“, vielmehr alte und aktuelle Stücke immer mit einer persönlichen Note überziehen. „Da erlebt das Publikum so manchen Song neu, was die Spannung der Auftritte ausmacht“, meint May. Der Name der Band sage es schon, wenn man sich klar mache, was C.I.O. in der Langfassung bedeuten könne: „Check It Out!“ - „Schau’s Dir an!“ Die erfahrenen Musiker um Frontfrau Steffi Henning haben bereits mit verschiedenen Bands auf unzähligen Festivals, Stadtfesten, Firmenevents und Clubgigs das Publikum mit ihrer Spielfreude begeistert. Für das breite Repertoire von Klassikern der Rock-, Pop- und Blues-Geschichte bis zu aktuellen Hits, zeichnen neben Henning und May auch Rafael Delgado (Keyboard und Gesang), Stephan Kalup (Bass) und Peter Lehmler (Gitarre und Gesang) verantwortlich.

Von südamerikanischen Energiebündeln und unplugged Bands

Jeder der fünf Musiker habe so sein Markenzeichen, wie es May mit reichlich Augenzwinkern zusammenfasst. So sei Delgado ein „südamerikanisches Energiebündel. Unter seinen Fingern gerät alles, so auch die schwarzen und weißen Tasten, in Ekstase. Sein vierstimmiger Chorgesang ist legendär. Achtung, Suchtgefahr!“ Kalup wiederum bringe einfach nichts aus der Ruhe - wenn er den Bass sattele, sei er allerdings nicht mehr zu bremsen. Lehmler sei der „Coole, ein sympathischer Tausendsassa auf dünnen Seiten mit toller Stimme“. Henning wird im Spaß als „Quotenfrau“ tituliert, verstehe es - nun etwas ernster gemeint - das Publikum „mit viel Charme und einer markanten, facettenreichen Stimme in ihren Bann“ zu ziehen. May selbst, Herr der tausend Trommeln, ist noch in diversen anderen Bands unterwegs, etwa bei Bee Flat.

Und wenn’s der Nachbarschaft mal zu laut zu werden droht, haben C.I.O. auch noch eine Lösung parat: Die Variante „C.I.O. - unplugged“ bediene verschiedene Veranstaltungen auch in geringerer Dezibelzahl. Einer schönen Party im „Glöckelchen“ - und in allen teilnehmenden Locations der „Bar-Rock-Nacht“ steht am Samstag in Groß-Zimmern also nichts mehr im Wege.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare