Erzählungen von kleinen Drachen, Hanswurst und Suppenhuhn / Bücherwürmer fördern das kreative Schreiben

Kinder mit eigenem „Abenteuer Lesen“

Dominik hat das Buch „Der kleine Drache Kokosnus und die starken Wikinger“ mitgebracht und verführt Karin Göttmann von den Bücherwürmern fast zum Abheben. Foto: Bernauer

Groß-Zimmern (bea) - Ihre momentanen Lieblingsbücher haben Alexander, Dominik, Max und Paul ins Jugendzentrum mitgebracht. Zum ersten „Abenteuer Lesen“ 2012, veranstaltet von den Zimmerner Bücherwürmern, sind sie am Donnerstag gekommen.

Ira Drewitz und Karin Göttmann haben eingeladen, nicht nur Bücher vorzustellen, sondern auch eine Geschichte weiterzuspinnen.

Erst einmal kichert Paul (6) kräftig über die Geschichte vom „kleinen Drachen Kokosnuss und den starken Wikingern“, die Dominik (7) mitgebracht hat. Der Zweitklässler kann schon wunderbar lesen und rezitiert Ausschnitte aus den Abenteuern des kleinen Drachen. Besonders angetan haben es den Jungen die Schimpfwörter im Buch, die mit „Suppenhuhn“ oder „Hanswurst“ doch noch recht moderat ausfallen.

Ein ganz anderes Buch hat Alexander (9) dabei. Es vermittelt Wissen über technische Geräte. Ein Fernglas zeigt Alexander, oder einen Fotoapparat. Der ist in der Zeichnung aufgeschnitten, so dass man auch die Innereien und damit die Funktionsweise sehen, aber auch in Worten nachlesen kann. Anlass für Jugendpfleger Tom Hicking, der nicht nur aufmerksam lauscht, sondern später auch Kekse und Kakao austeilen wird, nach dem Sinn von Teleskop, Mikroskop und Periskop zu fragen. Ein Periskop, mit dem man um die Ecke gucken kann, kennt nur der Älteste der Lesebegeisterten, der elfjährige Max.

Als es dann daran geht „Die flotte Lotte“, eine Geschichte von zwei Kindergruppen - aufgeteilt in Jungen und der Mädchen - weiterzuschreiben, braucht es erst noch einmal Erinnerungshilfe. Göttmann liest das letzte Kapitel der selbst erdachten Geschichte vor, in der Charlotte Bagatelle Lafitte eine nicht ganz rühmliche Rolle spielt und in der es um das Streiten und Vertragen geht - und bald sind alle fleißig am Fabulieren.

Kommentare