Ein Jahrhundert Geißbergschule wird am Samstag gefeiert

Kinder - wie die Zeit vergeht!

KLEIN-ZIMMERN - Am kommenden Samstag (17. ) wird in und um die Geißbergschule das 100. Jubiläum gefeiert. Für den runden Geburtstag hat die Schulgemeinde ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Von Ursula Friedrich

Auch die kleinsten ABC-Schützen hat die Aufregung wegen der anstehenden Geburtstagsfeier angesteckt. Im Schulgebäude herrscht ohnehin großes „Hallo“, denn wenige Tage vor der Jubiläumsveranstaltung läuft noch die Projektwoche, in der „Schule damals und heute“ im Rampenlicht steht.

57 Geißbergschüler befassensich altersübergreifend gemischt unter dem Motto „Kinder - wie die Zeit vergeht“ mit vier Projekten. Aus Sportsocken und Besenstielen werden Steckenpferde gebaut. „Meins heißt Scarlett“, „das hier ist Socke“, wird Besuchern des Klassenraums erläutert, der zur Pferdewerkstatt umgerüstet wurde.

Auch nebenan geht es um die Produktion von Spielzeug, wie es Omas und Opas der heutigen Schulkinder gerne nutzten.

Holzkreisel, kleine Püppchen, kurzum einfache Spielsachen statt bunter Kunststoffsbausteine und filigraner Barbiepuppen waren damals angesagt.

Finger, Gesichter und Tische zeugten von den Bemühungen im Parterre, mit Federkiel und Tintenfass zu Rande zu kommen. „Für so schwarze Hände gab es früher Stockhiebe und Strafarbeiten“, schmunzelt Schulleiterin Angelika Klindt den beschmierten Schülern zu.

Disziplin, Strafen und Regeln, die zu Omas Schulzeit galten,haben die 57 Geißbergschüler einige Tage zuvor kennen gelernt. Die Wanderung zum historischen Klassenzimmer in der Dieburger Marienschule war spannend und aufschlussreich. Turbulent ist die Historie des Schulgebäudes. „In meinem Büro saß früher der Bürgermeister“, erzählt die Schulleiterin. Denn neben der Beschulung von Kindern und Jugendlichen (zeitweise als Berufsschule) erledigte das Gemeindeoberhaupt Klein-Zimmerns hier seine Amtsgeschäfte.

Auch in Zukunft wird die Schullandschaft bunte Blüten haben. Im kommenden Schuljahr droht der Schulgemeinde die Zusammenlegung der dritten und vierten Klasse. Grund: Nur zehn ABC-Schützen kommen hinzu, wodurch die Gesamtzahl der Schüler auf 51 sinkt. Im Schuljahr 2013/14 werden hingegen wieder 18 neue Schüler erwartet. Immerhin: Die Bekenntnis des Schulträgers zum Schulstandort Klein-Zimmern steht.

In familiärer, behütet anmutender Atmosphäre wird hier mit jungen Menschen eine Arbeit geleitestet, die moderne pädagogische Erkenntnisse spiegelt. Das fünfköpfige Kollegium wird durch zwei Integrationshelfer und einen Förderlehrer ergänzt. Eine ambulante Sprachheillehrerin pendelt ein, um Kinder mit Defiziten speziell zu fördern. Kunst und Englisch unterrichten zwei Lehrer der Schule im Angelgarten.

Wenn am kommenden Samstag gefeiert wird, ist ein Blick hinter die Kulissen der Geißbergschule möglich.

Im Schulterschluss mit engagierten Eltern und dem Förderverein wurde außerdem ein großes Festprogramm auf die Beine gestellt. Hüpfburg, Luftballonwettbewerb und Rollenrutsche stehen auf dem Programm, zehn weitere Spielstationen laden zum mitmachen ein.

Die Jugendwehr wird für „action“ sorgen, das Tanzprojekt zwei Tänze zeigen, Vorführungen und Präsentationen der Geißbergschüler stehen nachmittags auf dem Programm. Spannend für die ehemaligen Schüler dürfte die Ausstellung der Gruppenbilder vieler Jahrgänge werden.

‹ Das Fest beginnt am Samstag um 11 Uhr, das Programm startet nach dem Mittagessen.

Kommentare