Ein Kindlein in der Krippe

+
Romantisch war die Waldweihnacht im Schnee.

Groß-Zimmern ‐ Schneeballschlacht, Lagerfeuer und kalte Nasen beim Gottesdienst? Die Christenfeier im Wald machte es möglich. Der evangelische Waldgottesdienst am vierten Advent gegenüber der Waldschule hätte mit dem stark einsetzenden Schneefall kaum romantischer ausfallen können. Von Ursula Friedrich

Sprichwörtlich musste die Gemeinde deshalb eng zusammenrücken, um unter dem schützenden Holzdach der kleinen Grillhütte Platz zu finden. Mit dem Spiel des Posaunenchors unter Leitung von Ulrich Kuhn wurde auch musikalisch im verschneiten Ambiente viel geboten.

Klar, dass bei dieser Feier vor allem Familien dabei waren. Und Kinder kamen bei der winterlichen Open-Air-Veranstaltung ihrer Kirchengemeinde diesmal ganz groß raus. Die Kleinsten aus der evangelischen Kindertagesstätte präsentierten stimmungsvolle Adventslieder. Ein paar Hirtendarsteller waren dem diesjährigen Krippenspiel entschlüpft und warben samt Jesuskind in der Krippe für ihr Musical, das am Heiligen Abend aufgeführt wird.

Kollekte kommt den Clowndoktoren zu gute

Eingetaucht in Fackelschein und Kerzenlicht wurden im Anschluss heiße Getränke, Gebäck und Brötchen gereicht – bei den kleinen Besuchern ging die Rodelparty auf dem hügeligen Areal noch ein bisschen weiter. „Den Waldgottesdienst feiern wir schon seit vielen Jahren am vierten Advent“, sagte Pfarrer Michael Fornoff. Die Kollekte landete bei dieser außergewöhnlichen Feier in einem Hut – und soll einem außergewöhnlichen Zweck zu gute kommen: Die „Clowndoktoren“ touren durch die Kinderstationen der Krankenhäuser und sollen bei dieser Arbeit finanziell unterstützt werden. Die Therapie der empfindsamen und lustigen „Doktoren“: Den kleinsten Patienten mit ein paar heiteren Minuten die schwere Zeit im Krankenhaus erleichtern.

Kommentare