Baustelle in Groß-Zimmern

Kita-Neubau am Festplatz ist im Zeitplan

+
Das Gebäude des neuen Kindergartens auf dem Festplatz steht, zurzeit liegt der Schwerpunkt der Arbeiten auf dem Innenausbau.

Groß-Zimmern - Bauamtsleiter Klaus Keller ist zufrieden mit den Arbeiten an der neuen Kindertagesstätte auf dem Festplatz. „Wir liegen im Zeitplan und auch im festgesteckten Kostenrahmen von 2,8 Millionen Euro. “. Von Ulrike Bernauer

Das Hauptaugenmerk auf der Baustelle liegt zurzeit auf dem Innenausbau. Es wird gefliest, der Trockenbau schreitet Hand in Hand mit den Elektroarbeiten voran. Bevor die Deckenarbeiten abgeschlossen werden, verlegen die Elektriker die Leitungen. Auch die Maler greifen schon zu ihren Pinseln.

Keller bezeichnet die Größe der Baustelle als Vorteil, weil mehrere Gewerke parallel arbeiten können, ohne dass sich die Handwerker gegenseitig auf den Füßen stehen. Die Bodenbelagsarbeiten werden so ziemlich als Letztes in Angriff genommen, dann folgen nur noch die Schlussmontage der Sanitärarbeiten und die Kücheneinrichtung. Parallel geht es bald an die Außenarbeiten an der Fassade des Gebäudes. Ein Wärmedämmverbundsystem, bestehend aus dem Mauerwerksbau, der Dämmung und dem Verputz soll für niedrigen Energieverbrauch sorgen. Auch mit den Arbeiten an den Außenanlagen soll noch in diesem Jahr, voraussichtlich im November, begonnen werden. Keller will das Angebot des Bieters, der den Zuschlag erhalten hat, am kommenden Montag in der Gemeindeversammlung vorstellen, nachdem die Gartenplanerin Anette Wreesmann die abschließende Prüfung vollzogen hat.

Maler, Elektriker und Trockenbauer arbeiten zurzeit parallel im Neubau des Kindergartens auf dem Festplatz

Es folgt nun noch die Ausschreibung für die Inneneinrichtung, die Keller ebenfalls im November ausgeben will. Auch die Verbindungsstraße zwischen der Angelgartenstraße und der Johannes-Ohl-Straße soll in diesem Jahr noch in Angriff genommen werden. Hier sind die Ausschreibungsunterlagen schon raus gegangen, dieses Gewerk soll dann bis Ende November vergeben werden. Keller hofft auf gutes Wetter, damit die vier- bis sechswöchigen Arbeiten zügig abgeschlossen werden können. Der Bauamtsleiter ist sehr zuversichtlich, dass der 1. April 2014 als Nutzungsbeginn bestehen bleibt. Dann wird allerdings nur das Erzieherinnenteam einziehen. „Das zwölfköpfige Team wird dann zwei Wochen Zeit haben, um sich kennen zu lernen und die konzeptionellen Rahmenbedingungen zu erstellen, bevor die ersten Kinder kommen“, erklärt der Leiter der AWO-Family Markus Hennemann.

Eröffnet wird die Kindertagesstätte, die für vier Gruppen für U3-Kinder und zwei Gruppen für Ü3 Kinder ausgelegt ist, auch vorerst mit nur zwei Krippengruppen und einer für drei- bis sechsjährige Kinder. „Wir starten mit halber Belegung“, stellt Hennemann fest. Wann die anderen Gruppen eröffnet werden, steht noch nicht fest. Allerdings hat sich jetzt schon gezeigt, dass mehr Kinder angemeldet werden, als die Gemeinde vorerst Plätze vorgesehen hatte. Hennemann wird deshalb in den nächsten Wochen noch mit Nicole Schild, Leiterin des Kindergartens Wichernweg, die für die zentrale Vergabe der Kindergartenplätze in Groß-Zimmern zuständig ist, Gespräche führen. Geplant ist außerdem ein Elternabend am 29. Oktober um 19.30 Uhr im Jugendzentrum, bei dem sich Eltern und Interessierte informieren können.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare