Klangvoller Schülerstreich

+
Sehr konzentriert bei der Sache waren die jungen Streicher der Friedensschule beim Konzert in Münster. Sie spielten drei Stücke auf ihren Bratschen, Geigen und Celli.

Groß-Zimmern/Münster ‐ „Ich bin gar nicht aufgeregt, ich bin schon so oft aufgetreten“, meint der kleine Benedikt Halbig, der mit seinen acht Jahren schon einiges an Theatererfahrung mit auf die Bühne bringt.  Von Jasmin Frank

Aber am Freitag steht der Grundschüler aus Groß Zimmern doch vor einer kleinen Premiere: Die Streicherklasse der Friedensschule spielt zum ersten Mal vor fremdem Publikum und dann gleich im großen Rahmen: „Junge Menschen brauchen Musik!“ lautet das Motto des Verbands Deutscher Schulmusiker. Deshalb organisiert der bundesweit stärkste musikpädagogische Fachverband regelmäßig Regionalbegegnungen, bei denen die Schulorchester ihre Fähigkeiten zeigen können. „Heute Vormittag spielen an zehn hessischen Standorten zeitgleich insgesamt über 4 000 junge Musiker. Dabei geht es nicht nur darum, Geübtes vorzuführen, sondern auch zu sehen und zu hören, was andere so machen“, erklärt Vorstandsmitglied Reiner Franz zur Eröffnung der Veranstaltung in Münster. Damit reiht sich der kleine Ort in eine Reihe großer Städte wie Wiesbaden, Gießen und Fulda ein, in denen die Parallelkonzerte stattfanden.

Cornelia Krones, Musiklehrerein an der örtlichen Schule auf der Aue, organisiert das Spektakel seit vier Jahren: „Es ist zwar eine Menge Arbeit, aber trotzdem ist es schön, eine solche Vielzahl von Schülern hier gemeinsam auf der Bühne zu sehen. Insgesamt sind bei uns heute rund 500 Kinder zu Gast. Möglich ist das nur, weil wir die Kulturhalle kostenlos beziehen können.“

Schule auf der Aue beginnt das Konzert

Nach der Begrüßung durch die gastgebende Schulleiterin Sabine Behling-Schmidt, kann der musikalische Reigen auch schon beginnen. Den Auftakt macht am frühen Morgen das Orchester der Schule auf der Aue in Verbindung mit den Bläsern der Geschwister-Scholl-Schule Rodgau. Gespielt werden Stücke von Grieg und Smetana, die beide einen beschwingten Start bieten. Danach folgt das Kammerensemble der Schule mit einem Höhepunkt der Romantik von Mendelssohn-Bartholdy, der mit viel Applaus honoriert wird.

Dann ist es endlich auch für die Kinder aus Groß Zimmern so weit: Nach den vielen großen Schülern, bieten nun auch die Kleineren einen Überblick über ihr Können.

„Der Auftritt hat mir so viel Spaß gemacht.“

Begleitet von Ruth Schwachhöfer am Klavier und dirigiert von Claudia Rieder-Partheil starteten sie mit einem französischen Lied. Es folgte das Stück „Das Orchester“, das vielen der Anwesenden noch aus der eigenen Grundschulzeit bekannt ist, werden darin doch die einzelnen Instrumente vorgestellt.

Mit einem modernen „Bow Rock“ wird das Programm beendet, das beim Publikum gut ankommt. „Der Auftritt hat mir so viel Spaß gemacht“, resümiert die zehnjährige Helin Kaya im Anschluss. Die kleine Geigerin kam über die Schule zum Instrument, denn an der Friedensschule zieht sich die Musik durchs gesamte Konzept.

Freie Wahl beim Instrument

Etwa zwanzig Kinder der Jahrgänge zwei und drei nehmen darüber hinaus an der Streichergruppe teil. „Wir haben Bratschen, Geigen und Celli in unserem kleinen Orchester. Die Kinder können sich frei entscheiden, welches Instrument sie wählen wollen“, erläutert Musikpädagogin und Cellistin Rieder-Partheil die Vorgehensweise und der erfahrene Benedikt meint: „Hoffentlich treten wir bald mal wieder irgendwo auf.“

Doch bevor es soweit ist, können die Kinder erst einmal hören, was noch geboten wird, denn auch ein Schulchor, eine reine Bläserklasse und eine Big Band zeigen bis in den Mittag hinein die musikalische Vielfalt von Schulen der Region.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare