Schau der Kleintierzüchter

Kaninchen, Hühner, und Tauben

+
Stefanie Fröhlich (links) zeigt ein Kaninchen Farbenzwerg und Eva-Marie ein zwar nicht reinrassiges, aber sehr kuscheliges Kaninchen.

Groß-Zimmern - Es gackert und flattert ordentlich in den Räumen der Kleintierzüchter. Die Tierfreunde hatten am Wochenende ihre schönsten Tiere ausgestellt. Von Ulrike Bernauer

Zum einen ermittelten sie bei der Schau ihre Vereinsmeister, zum anderen boten sie der Bevölkerung Gelegenheit, schönes Rassegeflügel und Kaninchen anzuschauen.

Oliver Weiß und Britta Jasmer stehen um ein großes Gehege, in dem neben mehreren Kaninchen auch die dreizehnjährige Eva-Marie kauert. Das Paar will zwei Kaninchen kaufen.

„Wir hatten einen alten Rentner, der ist vor einer Woche gestorben“, berichtet Weiß und Jasmer ergänzt, „ohne unser altes Kaninchen, 12 Jahre alt ist es geworden, ist es so leer in der Wohnung. Normalerweise werden Kaninchen nicht so alt, aber der hat es bei uns richtig gut gehabt.“ Diesmal sollten es aber gleich zwei Tiere sein, denn als Paar fühlen sich auch die Kaninchen wohler.

Ilse Kunz besucht mit ihren Enkelkindern Lukas und Luisa regelmäßig die Schauen der Kleintierzüchter.

Kastriert sind die wuscheligen Tiere, eine Mischung zwischen Löwenköpfchen und Zwergkaninchen, noch nicht. „Dazu sind sie noch zu jung“, erklärt Eva-Marie. Die junge Zimm"nerin züchtet erst seit dem Sommer und sagt: „Ich muss mir zum richtigen Züchten noch eine Rasse aussuchen.“ Auf jeden Fall kann sie auf sachkundige Hilfe hoffen. Stefanie Fröhlich, die schon seit Jahren Kaninchen züchtet, will der Freundin mit Tipps und Tricks zur Seite stehen. Die 15-jährige Fröhlich ist auch in diesem Jahr wieder Vereinsmeisterin geworden. Und sie freut sich über die neue Vereinskollegin, denn „es macht Spaß, sich mit jemand im gleichen Alter auszutauschen.“

Gespannt ist Stefanie, wie sie in diesem Jahr bei größeren Zuchtschauen abschneiden wird. „Wir wollen noch im Dezember nach Karlsruhe zur Bundeskaninchenschau. Da stehen 26 000 Tiere, und auch an der Kreisschau in Gundernhausen will ich teilnehmen.“

Auf jeden Fall hat die Jugendliche mit ihren Farbenzwergen den Vereinsmeistertitel geholt, mit 385,5 Punkten lag sie ganz knapp vor Wilfried Fröhlich, der 385 Punkte erreichte. Stefan Fröhlich wurde mit Deilenaar und 379,5 Punkten Dritter.

Vereinsmeister bei den großen Hühnern wurde Volker Hotz mit Vorwerkhühnern und 378 Punkten. Dicht auf dem Fuß folgt ihm Erwin List mit 377 Punkten für seine Welsumer. Stefan Fröhlich erreichte für seine Kraienköppe 376 Punkte.

Bei den Zwerghühnern hat Friedrich Hotz mit den Zwerg-Barneveldern am besten gezüchtet. Er erreichte 474 Punkte, Peter Steinbeck mit Zwerg-Phönix 471 Punkte.

Bei den Tauben hatte Karl-Heinz Reitzel die Nase vorn. Für seine Hessischen Kröpfer erhielt er 477 Punkte. Christian Fröhlich erreichte mit seinen Süddeutschen Mohrenköpfen 476 Punkte ebenso wie Heinz Hack mit Portugiesischen Tümmlern.

Lukas (3) und Luisa (6) interessiert aber nicht, wie viele Punkte ein Tier oder sein Züchter erreicht hat. Sie kommen regelmäßig mit ihrer Oma Ilse Kunz, die ihnen einfach mal Tiere zeigen will. „Ich bin regelmäßig mit den Enkelkindern hier, da können sie was lernen“, sagt Kunz. Vor den großen Höckergänsen, die auch noch aufgeregt schnattern, haben die Kinder großen Respekt. Da sind ihnen die Zwerghühner oder die Kaninchen doch erheblich lieber.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare