Bauarbeiten

Kosten und Parkplätze als Knackpunkte: Sanierung der Ortsdurchfahrt Groß-Zimmern startet

Mit den Kanalbauarbeiten startet am 23. August das Großprojekt „Sanierung Ortsduchfahrt Groß-Zimmern“.
+
Mit den Kanalbauarbeiten startet am 23. August das Großprojekt „Sanierung Ortsduchfahrt Groß-Zimmern“.

Vor dem Rumpeln der Bagger zur Kanalsanierung kommen die Anlieger der Ortsdurchfahrt Groß-Zimmerns bei einer Info-Veranstaltung zu Wort.

Groß-Zimmern – Mit den Bauarbeiten an Kanalisation und Trinkwasserleitungen startet am Montag, 23. August, die Sanierung der Ortsdurchfahrt Groß-Zimmern. Auf 466 Metern muss das marode Kanalnetz samt Hausanschlüssen vollständig erneuert werden. Am 18. März 2022 soll diese erste Etappe der Sanierung der L  3114 fertig sein.

Während unter der Straßendecke das Vorhaben klar ist, die Kosten umrissen und zwei örtliche Fachunternehmen mit im Boot sind, stehen oberhalb des Asphaltdecke die Ausführung der Sanierungspläne auf Null (wir berichteten). Die Variante „Pro Rad“, für die sich Gemeindevorstand und Politik entschieden hatten, lässt sich beim Großprojekt „Sanierung der Ortsdurchfahrt“ nicht halten – etwa, weil 21 Parkplätze wegfallen würden. Während die Grünen mit der Rad-Variante leben können, beklagt etwa die Zili „Haken und Ösen“, die nicht ausreichend kommuniziert wurden. Mitten in der Sommerpause, am 18. August, wird deshalb der Bau- und Planungsausschuss zu einer Sondersitzung zusammenkommen.

Groß-Zimmern: Schreiben an Anwohner wegen Bauarbeiten

Ungeachtet dessen ist Baustart am Kanalnetz. Gut 90 Schreiben an Anwohner und Anlieger hatte die Gemeinde verschickt, um in einer Versammlung alle zu informieren. Etwa die Hälfte kam zum Treffen in die Mehrzweckhalle. Wichtige Posten aus Anwohnersicht: Welche Kosten kommen auf Hauseigentümer zu? Wann und wie lange ist die Zufahrt zum Haus eine Baustelle? Wo soll alternativ geparkt werden?

Mit dem Ingenieurbüro Reitzel und der Keil & Purkl Tiefbau GmbH sind zwei Groß-Zimmerner Unternehmen mit Planung und Ausführung beschäftigt. Das Gruppenwasserwerk Dieburg (ZVG) wird parallel das Trinkwassernetz auf 300 Metern sanieren – eine Maßnahme, die das ZVG selbst schultert.

Sanierung: Mobile TV-Kamera filmte Kanalnetz in Groß-Zimmern

Es war eine mobile TV-Kamera, die im vergangenen September das Kanalnetz abfuhr und filmte. Das Resultat ist eindeutig: Die Rohre und Verbindungsstücke aus Beton oder Steinzeug aus dem Jahr 1952 haben zig Schäden, und weniger als eine Handvoll der über 80 Hausanschlussleitungen sind noch in gutem Zustand. Zudem teilen sich zwei Häuser mitunter einen Anschluss. Auch dass soll geändert werden. Und: „Wir wollen den Kanal von 400 auf 900 DN vergrößern, sodass es bei Starkregen nicht zu einem Wasseraustritt kommt“, erläuterte Michael Reitzel vom gleichnamigen Ingenieurbüro, wobei „DN“ die Norm für die Rohrdimension bestimmt. Denn auch das war zutage getreten: „Unser Kanalsystem, durch das Schmutz- und Regenwasser fließen, ist deutlich unterdimensioniert“, meinte Ali Bakkar vom Planungsbüro. 150 Zentimeter Durchmesser sollen die Rohre der neuen Hausanschlüsse messen.

„Überschlägig 4 000 Euro“, nannte Bauamtsleiter Klaus Keller die Investition, die pro Hausanschluss wohl zu leisten ist. Eine Summe, welche die Betroffenen sacken ließen. Es folgte die Einsicht: „Es muss gemacht werden.“ In fünf Teilabschnitten vom Kreisel Waldstraße/Ber-tha-von-Suttner-Straße bis zur Kreuzung Wilhelm-Leuschner-Straße/Darmstädter Straße wird saniert. Am Haus Nummer 15 in der Suttner-Straße fahren am 23. August die Baufahrzeuge vor. Dann wandert die Baustelle von Objekt zu Objekt.

Diskussionen in Groß-Zimmern: Bauarbeiten an Ortsdurchfahrt verschärfen Parkplatz-Situation

Dynamik kam in die Diskussion, als die Verkehrssituation in den Fokus rückte. Denn die Bauarbeiten an der Verkehrs-Hauptader haben Konsequenzen. Rückt die Wanderbaustelle vor das Eigenheim oder Geschäft, ist die Zufahrt temporär nicht möglich. Auch der mobile Verkehr ist betroffen: Schwerlastverkehr soll deshalb durch überörtliche Umleitungen erst gar nicht durch die Nebenstraßen Groß-Zimmerns rollen. Solange der Kreuzungsbereich Leuschner-Straße/Darmstädter Straße befahren werden kann, sei eine Umleitung über die parallel verlaufende Bahnstraße eine Option, erläuterte Reitzel. Die Einbahnstraßenregelung für Jahnstraße und Alte Gartenstraße soll phasenweise aufgehoben werden.

Die Parkplatz-Situation in der Suttner-Straße sei ohnehin prekär, kam es aus dem Publikum. Dass über Wochen ein Parkplatz in den Anliegerstraßen gesucht werden müsse, wenn das eigene Grundstück nicht erreichbar sei, sahen mehrere Bürger als großes Problem. Besonders dann, wenn Geschäftsleute nicht mehr über ihre Kundenparkplätze verfügten. „Viele meiner Kunden sind nicht mobil, und auf der Hauptstraße gibt es ohnehin zu wenig Parkplätze“, klagte eine Unternehmerin. „Wir lassen uns was einfallen“, stellte Bürgermeister Achim Grimm (CDU) in Aussicht. Das Platzproblem wird allerdings ein Grundsätzliches: Schon für die Baustellenfahrzeuge fehlt es an Abstellflächen. (zah)

Erst vor Kurzem wurde die Sanierung und Neugestaltung der Ortsdurchfahrt in Groß-Zimmern in einer Sondersitzung nachjustiert.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare