Verbraucherzentrale Hessen bietet Energieberatung in Zimmern an.

Kompetente Infos im Rathaus

+
Thomas Wolf berät Endverbraucher.

Groß-Zimmern (bea) ‐ Fragen zur Heiztechnik, zum Wärmeschutz in Alt- und Neubauten, zum Schutz vor Schimmel und zur Förderung von Energiesparmaßnahmen können sich die Zimmerner künftig im Rathaus ihrer Gemeinde beantworten lassen. Einmal im Monat wird sich Architekt Thomas Wolf für seine Gesprächspartner jeweils rund eine halbe Stunde Zeit nehmen.

Endverbraucher, also Hausbesitzer, aber auch Mieter haben die Möglichkeit, ihre Fragen zur Dämmung von Wänden, Dach und Kellerdecken, zu Fenstern, Heizungssystemen und zu den Einsatzmöglichkeiten von regenerativen Energien wie Solaranlagen, Pellets- und Holzhackschnitzel-Heizungen, sowie von Wärmepumpen an den Fachmann zu stellen.

„Eine Heizungsmodernisierung oder eine gute zeitgemäße Wärmedämmung spart gerade in der kalten Zeit enorm an Brennstoffeinsatz und schont damit den Geldbeutel“, erklärt Wolf im Gespräch mit dem LA.

Seit 30 Jahren berät die Verbraucherzentrale bereits zu diesen Themenbereichen mit stetig wachsender Nachfrage. 4 000 Energieberatungen waren es im vergangenen Jahr in ganz Hessen.

Auf Initiative der Gemeindevertretung wurde diese Beratung direkt vor Ort nun ins Leben gerufen. „Es kam immer mal wieder vor, dass Bürger mit entsprechenden Fragen an die Gemeindeverwaltung herangetreten sind“, berichtet Bürgermeister Achim Grimm.

Jeden zweiten Mittwoch im Monat wird Energieberater Wolf zwei Stunden lang in Groß-Zimmern sein.

Die Treffen finden von 16 bis 18 Uhr im Beratungszimmer im Erdgeschoss des Rathauses statt. Startschuss für die „Zimmerner Filiale“ der Verbraucherzentrale ist nun in dieser Woche, am Mittwoch, 11. November. Eine telefonische Anmeldung ist erforderlich, entweder über das Bürgerbüro Groß-Zimmern, z 970211, oder über das hessenweite Servicetelefon der Verbraucherzentrale, z 0180/5972010 (14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz).

Für eine Beratungszeit von 30 Minuten durch Architekt Wolf wird ein Kostenbeitrag von fünf Euro erhoben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare