Kunstgenuss ließ Sonne und Gäste strahlen

+
Bunt lockte er wieder, der Kunsthandwerkermarkt im Dresselhof.

Groß-Zimmern - „Lass' die Sonne in dein Leben“: Dieses Motto hatte sich am Samstagnachmittag die Sonne beim „Kunstgenuss im Dresselhof“ zu Herzen genommen. Das schöne Wetter lockte schon am ersten Tag viele Besucher zur Kunsthandwerkausstellung in den Dresselhof. Von Ulrike Bernauer

Bekannte Kunsthandwerker, aber auch neue Künstler hatte Monika Belke zum achten Kunstgenuss geladen. Immer wieder umlagert war beispielsweise der Stand von Thomas Baumgärtner. Er präsentierte nur fünf Ausstellungsstücke. Die großen Wurzelholzkugeln fielen aber sofort ins Auge und animierten viele Besucher, sich die runden Objekte nicht nur genau anzuschauen, sondern auch die seidenweiche Oberfläche zu befühlen.

Heiß begehrt waren auch die bunten Taschen an einem Stand. Eine Käuferin hatte gleich zwei Exemplare über die Schulter geworfen. „Die Wintertasche kann ich jetzt nicht mehr tragen, deshalb musste jetzt eine bunte Frühlingstasche her.“

Impressionen vom Kunsthandwerkermarkt

Kunstgenuss ließ Sonne und Gäste strahlen

An einem anderen Stand lockten Mikesch, Harald und Fritz, drei ganz unterschiedlich modellierte Kater aus Ton. „Ich finde, das ist eine schöne Gelegenheit, gute Aussteller zu sehen“, sagt Margrit Wagner, die sich an einem der vielen Tische des Dresselhof-Restaurants niedergelassen hat. Sie besucht regelmäßig den Kunsthandwerkermarkt. Heute lauscht sie allerdings auch den Akkordeon-Klängen ihres Mannes Joachim Wagner, der mit seinem Spiel südfranzösische Stimmung in den Dresselhof zaubert.

Viele Aktionen gab es auch für Kinder. Clownin Corinna Ewald und der sechsjährige Matteo bewundern hier eine riesige Klatschmohnblüte.

Glück in die Herzen der Kinder zaubert die Dresselhof-Clownin Corinna Ewald. Kleine Stücke spielt sie den jüngsten Besuchern mit ihren großen Handpuppen vor und erntet viel Gelächter. Der sechsjährige Lukas ist ganz betrübt, dass er die Vorstellung verpasst hat, zum Trost darf er sich aus der Wunderkiste der Clownin ein kleines Motorrad aussuchen.

Auch sonst gibt es Beschäftigung für die Kinder: Zitronen können am Stand einer Filzkünstlerin aus Filz und Seifenlauge hergestellt werden. Und an einem Schmuckstand können die Jüngsten Halbedelsteine zu Armbändern auffädeln.

Emily (sechs Jahre) und Matteo (dreieinhalb Jahre) sind ganz begeistert am Malen. Emily hat ein buntes Blumenbild in Arbeit und mischt lange am Himmelblau, bis es hell genug ist.

Neu an diesem Kunsthandwerkermarkt ist, dass es sozusagen eine kleine Dependance gibt: Tanja Bach hat mit ihrem Schmuck in diesem Jahr keinen Platz mehr im Dresselhof gefunden und ihren Stand deshalb in der Pfarrgasse 3 aufgestellt. Hier gibt es Schmuck, Töpferwaren und als Attraktion können die Kinder - noch rechtzeitig zum Muttertag - aus Erde Teddybären oder Köpfe formen, aus denen Gras sprießt.

Im Dresselhof-Restaurant sitzt derweil gemütlich Margrit Dressel, den Enkel Jakob auf den Knien. Zusammen mit dem Zweijährigen legt sie ein Puzzle und freut sich, dass sie den Kunsthandwerkermarkt auch mal einfach so genießen kann. 42 Jahre lang hat sie den Dresselhof-Laden geleitet, jetzt hat sie die Arbeit an die Schwiegertochter abgegeben.

„Natürlich habe ich auch beim Aufbau geholfen“, sagt die Zimmnerin lachend. „Aber ich kann jetzt endlich ruhig schlafen und liege nicht wach und denke darüber nach, ob alles klappt.“ Und fügt noch schnell hinzu: „Die Melonenbowle hab' ich gemacht, die ist sehr lecker, die müssen Sie unbedingt probieren.“

Kommentare