Stickerinnen zeigen edle Arbeiten

Kunstwerke mit Nadel und Garn

Offenbach-Post

Groß-Zimmern - Eine Frage stellten viele Besucher der Stickereiausstellung im katholischen Pfarrzentrum am Sonntag. „Kann man davon etwas erwerben?“. Doch ihr Interesse wurde enttäuscht, denn keines der kunstvollen Stücke gab es zu kaufen. Sozusagen eine Leistungsschau zeigten die elf Damen der Stickgruppe der Bartholomäusgemeinde anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums. Von Ulrike Bernauer

Was in diesen zehn Jahren so alles entstanden ist, kann sich wahrlich sehen lassen. Tischdecken, Läufer, Servietten und Platzdeckchen zierten die Tische, aber auch ein Altartuch oder ein Taufkleid waren unter den fein gearbeiteten Handarbeiten.

„Wir arbeiten viel nach der Hessen- oder Schwälmer Stickerei“, erklärte Walburga Blank, die die Gruppe vor zehn Jahren gründete. Bei dieser Methode sind Stoffe und Garn sehr fein, nach aufgebügelten Mustern wird gestickt, viel Geschick und Gefühl gehören dazu. Bei der Hardanger Stickerei, einer sehr alten skandinavischen Art, ist hohe Konzentration erforderlich, weil viel gezählt werden muss. „Diese Stickart eignet sich jedoch auch für das höhere Alter, wenn die Augen nicht mehr ganz so gut sind wie in der Jugend“, erklärt Blank. Sie selbst hat erst im Alter von 65 Jahren mit dieser akkuraten und zeitaufwendigen Handarbeit begonnen und nach und nach immer mehr Frauen für das Hobby begeistern können. Inzwischen sind die Teilnehmerinnen zu perfekten Stickerinnen geworden, was an ihren Arbeiten deutlich zu sehen ist.

Verkauft werden die Kunstwerke nicht, nur verschenkt, an Töchter oder Enkelinnen, und selbst genutzt. „Ich habe meine Tischdecken oft aufliegen, nur beim Essen nicht“, erklärte eine der Stickerinnen. Alle Textilien müssen mit der Hand gewaschen werden und wenn ein Fleck darauf ist, ist der tolle Anblick dahin. Ein ganz besonderes Stück trägt Gisela Blome. Sie hat eine Weste mit exquisiter Stickerei gearbeitet, die an diesem Nachmittag sehr bewundert wird.

Die Stickgruppe trifft sich montags um 19.30 Uhr im Pfarrzentrum, Ketteler Straße, Ansprechpartnerin ist Walburga Blank.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare