Pfarrfest lässt den Garten im Schwesternhaus erblühen

Da lacht der Himmel

Der katholischen Bläserchor spielte auf dem Pfarrfest zur Sicherheit im Zelt hinterm Pfarrzentrum.

GROSS-ZIMMERN - Die Damen im Keller kommen wie immer kaum hinterher. Die russischen Eier sind beim Pfarrfest ein Renner. Von Ulrike Bernauer

Obwohl Liesel Göbel, Monika Roth, Evelyn Müller, Christine Wörtche, Resel Lang und Roswitha Rudolph schaffen wie die Brunnenputzer, ist die Liste der Bestellungen noch lang. Am Ende des Pfarrfestes am Fronleichnamstag haben die Frauen rund 80 Teller mit der beliebten Köstlichkeit, die nicht nur aus Eiern, sondern auch aus Wurst, Salat, Tomaten, Kaviar und anderen Leckereien besteht, in Teamarbeit hergerichtet.

Bestens angenommen wird das Pfarrfest auf der Bartholomäus-Ranch und im Pfarrzentrum nicht nur von Mitgliedern der katholischen Gemeinde, auch zahlreiche Gäste schauen vorbei.

Das Wetter spielt mit, so dass die Besucher bei Steaks, Würstchen und Salaten sowie später bei Kaffee und Kuchen auf ihre Kosten kommen. Auf die Russischen Eier spekulieren viele. „Das Pfarrfest ist erst rum, wenn es diese Spezialität gibt“, erklärt eine Besucherin.

Das Familienfest der katholischen Gemeinde hat aber auch noch mehr zu bieten. Viel Spaß haben die Besucher bei einer amerikanischen Versteigerung. Der Garten des Schwesternwohnheimes wurde neu gestaltet, für die Kosten der Pflanzen kommen nun teilweise die Besucher auf. Ein Kirchlorbeer erbringt 120 Euro, mehr als er gekostet hat. „Den Überschuss können wir für andere Ausstattungsgegenstände im Garten verwenden“, freut sich Nina Glaser, die zusammen mit dem Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Heiko Richter nicht nur den Kirchlorbeer, sondern auch andere Pflanzen an die Besucher bringt.

So übernehmen auch zwei Pfadfinder die Patenschaft für einen Storchenschnabel für zwei Euro. Neben dem Kirschlorbeer hat die Gemeinde die Patenschaft für einen Sommerflieder, einen Hibiscus, fünf Maiblumen und jede Menge Storchenschnabel überrnommen.

Vor dem Pfarrzentrum haben die Kinder ihren Spaß. Wieder einmal haben sich die Pfadfinder und die Katholische Jugend sowie die Messdiener Gedanken gemacht, mit welchen Spielen man die jüngsten Besucher erfreuen kann. Ein bunter Mix ist herausgekommen. Das beliebte Bobbycar-Rennen ist dabei, aber auch Erbsenschlagen, Kerzenflammen mit einer Wasserpistole ausschießen oder eine Schnitzeljagd. Stephanie Mieth, eine der Mitorganisatorinnen der Pfadfinder, freut sich, dass es den Kindern so viel Spaß macht.

Gespannt sind viele, was sie wohl bei der Tombola gewonnen haben. 350 Preise hat Waltraud Emich gesammelt, die nun neue Besitzer suchen.

„Die 1 150 Lose haben den Schlag nicht gehört, so schnell waren sie weg“, sagt Emich. Es gibt viel zu gewinnen, das fängt bei Wein und Büchern an und hört bei Geranien, Cowboyhüten in den deutschen Nationalfarben und Fußball-Europa-Meisterschafts-Bällen noch lange nicht auf. Auch hier ist der Erlös für den Garten des Schwesternhauses bestimmt.

Das Bühnenprogramm gestalten der Bläserchor und die Kinder des katholischen Kindergartens.

Der Bläserchor beweist, dass er ein großes Repertoire an weltlicher Musik beherrscht, die bestens zu einem fröhlichen Sommerfest passt. Die Kindergartenkinder erfreuen die Besucher mit schwungvollen Liedern.

Kommentare