Land fördert Renaturierung

Groß-Zimmern (guf) - Fließgewässer in einen „guten ökologischen“ Zustand wieder herzustellen, das ist eine Anforderung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie.

In Groß-Zimmern unterstützt die Landesregierung jetzt den Ankauf von insgesamt sieben Hektar landwirtschaftlicher Fläche durch die Gemeinde.

Es handelt sich um Wiesen und Felder entlang der Gersprenz und an den drei kleineren Nebengewässern Katzengraben, Hirsch- und Erbsenbach.

Am morgigen Freitag wird Umweltministerin Lucia Puttrich um 9.30 Uhr im Rathaus einen Zuwendungsbescheid über 189.000 Euro für die Gemeinde an Bürgermeister Achim Grimm übergeben. Die derzeit intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen sollen in Grünland umgewandelt werden, um einen erhöhten Eintrag von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln sowie von abgespültem Boden in die angrenzenden Fließgewässer zu vermeiden.

Die Uferrandstreifen sollen wieder der Natur überlassen werden, so dass sich der Fluss eigenständig ein neues Bett schaffen kann.

Ähnliche Arbeiten wurden vor einem Jahr beispielsweise am Erbsenbach (Nahe Röntgenstraße) fertig gestellt. Hier wurde ein großzügiger Korridor durch Abschieben von Oberboden auf einer Breite von rund zehn Metern angelegt, in dem sich der Bach sein eigenes Abflussprofil suchen kann. Der alte, schnurgerade Lauf wurde mit den Erdaushubmassen teilverfüllt und einer natürlichen Verlandung überlassen. Zur Unterstützung dieses Entwicklungsprozesses wurden Totholz und Störsteine eingebracht, als Lebensraum und Nahrungsgrundlage für viele Pflanzen und Tiere. Zusätzlich wurden Depots aus örtlich gewonnenem Split eingebracht, um die Qualität der Sohlstruktur zu verbessern, da diese Lebensraum für eine große Anzahl an Kleinstlebewesen ist.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare