Ortsvorsteher eröffnet Börse für Leseratten

Lektüre aus dem mobilen Schrank

Kistenweise Bücher zum Tausch gibt es in Klein-Zimmern - Foto: ula

KLEIN-ZIMMERN J Die Idee stammt aus dem Internet. Der Schrank von Ebay. Und die Bücher aus Klein-Zimmner Haushalten. Vor wenigen Tagen hat Ortsvorsteher Markus Geßner vor seinem Wohnhaus in der Markstraße 40 die erste Bücherbörse im Bücherschrank eröffnet. Von Ursula Friedrich

Krimis, Kinder- und Jugendliteratur, Phantasieromane, Reiseliteratur und Sachbücher liegen hier thematisch geordnet aus.

Das Besondere: Wer eines der Bücher lesen möchte, kann je nach Gusto zugreifen - sollte dafür jedoch ein Werk aus dem eigenen Bücherregal hineinlegen. Maximal drei Bücher dürfen kostenlos entnommen werden. „Die Idee des Bücherschranks habe ich per Zufall im Internet entdeckt“, erzählt Ortsvorsteher Markus Geßner. Bei einer Internetbörse wurde ein passendes Möbelstück ersteigert, mit Rollen versehen und mit einem Kunststoffhäubchen gegen eventuelle Regenfälle geschützt.

Jeden Morgen gegen acht Uhr schiebt Geßner den Schrank nun vor die Tür, abends wird er gegen 18 Uhr zurückgerollt. Da der kleine Laden „Weckstubb“ unmittelbar angrenzt, dürfte auch die Laufkundschaft rasch auf die neue Leseoffensive mit Tauscheffekt aufmerksam werden. Auf diese Weise könnte eine neue Lesekultur in Klein-Zimmern geschaffen werden, zumal der Ortsteil keine eigene Bücherei besitzt. Allerdings, soGeßner, wolle er nicht in Konkurrenz zur kommunalen Bücherei im Glöckelchen und schon gar nicht zu den Buchläden treten. Derzeit kann sein Schrank noch einiges an weiteren Büchern vertragen, die dann je nach Popularität auf Wanderschaft durch die Gemeinde gehen können. Einzige Bitte an Teilnehmer der Aktion: Im Schrank sollen keine „Uraltschinken landen, die heute niemanden mehr interessieren“.

‹ Der Bücherschrank steht seinem Publikum montags bis samstags von 8 bis 18 Uhr zur Verfügung.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare