Kerzen spielen bei Waldweihnacht eine tragende Rolle

Lichter für Frieden, Glaube und Liebe

Groß-Zimmern - Fackeln erleuchteten am vierten Advent den Weg zum Unterstand an der Waldschule und gaben auch gleich das Motto dieser Waldweihnacht vor. Von Ulrike Bernauer

Um Kerzen und Licht ging es bei dem vorweihnachtlichen Gottesdienst, zu dem vor allem junge Familien mit vielen Kindern gekommen waren. Am Mittag hatte es noch ordentlich geregnet, um 17 Uhr war es dann trocken, trotzdem feierte die evangelische Kirchengemeinde ihre Waldweihnacht lieber unter einem Dach.

Der evangelische Posaunenchor stimmte die zahlreichen Besucher mit seinen Klängen festlich ein und unterstützte die kirchliche Waldgemeinde auch beim gemeinsamen Singen bekannter Weihnachtslieder. Zwar stand wie üblich eine Krippe vor den Scheinwerfern, die spielte aber in diesem Jahr eine untergeordnete Rolle, denn es gab kein Krippenspiel im klassischen Sinne. Kerzen spielten diesmal die wichtigste Rolle.

Einige Kinder durften nach vorn treten, um die dicken, roten Kerzen zu entzünden. Die erloschen jedoch bald wieder. „Ich heiße Frieden“, seufzte die erste Kerze mit der Stimme von Heidrun Fornoff. „Aber die Menschen halten keinen Frieden“. Die Kerze ging aus. Genauso erging es ihren Schwestern namens Glaube und Liebe. Sie stellten ebenfalls mit einem letzten Aufflackern ihr Leuchten ein.

Glücklicherweise gab es noch die Kerze Hoffnung, die ein Kind zuletzt leuchtend vorfand.

„Solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden“, wurde vorgetragen und dann mit dem erneuten Aufflackern aller vier Kerzen in die Tat umgesetzt. Mit einem Segen für alle Gottesdienstbesucher verabschiedete Pfarrer Michael Fornoff die Gemeinde in die Weihnachtszeit, aber noch nicht nach Hause.

In der Waldschule konnten sich alle bei Glühwein oder Kinderpunsch aufwärmen. Für innere Hitze sorgten auch heiße Würstchen. Vorher gab es noch etwas für kalte Kinderbäuche. Die jungen Besucher erhielten eine kleine Wärmflasche mit einem Engelchen als Motiv.

Die Kollekte dieses Gottesdienstes ging an die Waldschule, die regelmäßig Gastgeber der Waldweihnacht ist.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare