„Lieber Sonnenschein als Regen“

+
Gut beschirmt und mit einem lauen Lüftchen ab und zu, spielten die Musiker des KKM nicht nur den halben Nachmittag, sondern bis in die Nacht hinein.

Klein-Zimmern - Ein laues Lüftchen bewegte sich unter den Sonnenschirmen der Musiker. Ansonsten war es so richtig heiß am Samstag beim Straßenfest des Katholischen Kirchenmusikvereins Klein-Zimmern (KKM). Von Ulrike Bernauer

„Lieber so, als Regenwetter“, kommentierte Gerhard Kuhr, Vorsitzender der Bläser, das Hochsommerwetter.

Trotz der Hitze war das Fest gut besucht, nur am Nachmittag zwischen Kaffee- und Kuchenzeit und dem Abendessen, wo der KKM wieder Frisches vom Grill anbot, waren nicht sehr viele Gäste vertreten.

Begonnen hatte das Fest ganz traditionell mit einem Gottesdienst in der Kirche, den der Gesangverein Klein-Zimmern musikalisch mit gestaltete. Die Jugendlichen durften beim Fest auf dem Platz hinter dem Pfarrhaus als erste an die Instrumente, bevor die „Großen“ in das Mundstück bliesen. Den Musikern machte die Hitze wenig aus, im Gegenteil, sie brauchten sich sozusagen kaum „warm“ zu spielen.

Volkstümlich bis modern

Ihr Repertoire quer Beet spielten sie bis in den späten Abend. Von volkstümlich bis modern war zur Freude der Gäste alles dabei. An Grill und Getränkeausschank, der an diesem Nachmittag und Abend gut frequentiert war, standen derweil Angehörige und Freunde der Musiker. „Auch Mitglieder von befreundeten Vereinen helfen immer gerne aus“, freute sich Kuhr. „Wie auch wir bei anderen Veranstaltungen zugreifen. Ohne die gegenseitige Unterstützung würde vieles im Ort nicht stattfinden“.

Kommentare