Ferienspielkinder zeigen, was sie im Zirkus Baldini in einer Woche gelernt haben

Limbo-Tanz für die Piraten

Ein Seitspagat auf dem Seil, das kann nicht jeder.   J Fotos:Bernauer

Groß-Zimmern - Die mitreißende Musik aus „Fluch der Karibik“ hört man schon vor Betreten des Zirkuszeltes. Aber spannend ist nicht nur die Musik, sondern auch die Vorstellung im Zelt. Von Ulrike Bernauer

Piraten haben sich am Freitagnachmittag breit gemacht in Zimmern auf dem Festplatz und sie zeigen so manch furchterregendes Kunststück.

Neu für viele Besucher des Zirkus Baldini, der mit den Ferienspielkindern wieder eine tolle Vorstellung gezaubert hat, ist die Tatsache, dass sie von den Akteuren nicht durch eine Manegenumrandung getrennt sind. Was für manchen Zuschauer die Folge hat, dass er mitunter ganz handfest in das Bühnengeschehen mit einbezogen wird. Glücklicherweise wird keiner der Gäste an das Trapez gebeten, beim Zaubern dürfen die Eltern der kleinen Darsteller aber schon mithelfen.

Eingepackt ist das Geschehen im Zirkusrund in eine fantastische Piratengeschichte, die den Kindern viele Möglichkeiten bietet, ihre Kunststücke innerhalb der Story vorzuführen. So ist das Trapez, an dem in diesem Jahr spektakuläre Übungen vorgeführt werden, die Takelage des Piratenschiffes. Die muss erklettert werden, weil eine zu steife Brise aufkommt und ein Teil der Segel eingeholt werden muss.

Piraten gehen auch öfter mal an unbekannten Stränden an Land und sind dann begeistert, wenn sie eine Hula-Hopp-, Limbo- und Cheerleading-Vorstellung geboten bekommen.

In der Hafenkneipe hingegen kommt es zum Streit, hier können die Raufbolde ihr Können mit dem Schwert zeigen.

Wie Kanonenkugeln sausen die Trampolinspringer durch die Luft und so mancher Zuschauer hält bei einem besonders waghalsigen Sprung den Atem an.

Glücklich sind die Piraten, als sie im Sand eine Flaschenpost finden, in der tatsächlich eine Schatzkarte weit über die Meere zu den Zimmerner Seeräubern geschaukelt ist.

Nachdem sich viele der Korsaren zusammengetan und zur Suche auch die Zauberer eingeschaltet haben, finden sie tatsächlich eine Kiste. Erst trauen sie sich gar nicht, die Kiste zu öffnen, sind dann aber begeistert als sie den Inhalt sehen. Lauter Süßigkeiten, genug für jeden Piraten, einen herzhaften Griff in die Kiste zu tun.

Einen donnernden Schlussapplaus erhalten die Akrobaten noch für ihre vielen Kunststücke, aber auch für so manchen Schabernack, den sie mit den Besuchern getrieben haben. Dem ein oder anderen Piraten ist es wohl nach der Vorstellung schwer gefallen, wieder in die Haut eines Zimmerner Kindes zu schlüpfen.

Auch die Eltern werden sich über ein Mitbringsel ihrer Kinder gefreut haben. Die Manege war mit Sand ausgestreut und die meisten Kinder werden das Kinderzimmer ein bisschen in einen Strand verwandelt haben.

Kommentare