Lust auf Lesen gemacht

+
Kinderbuchautor Thomas Fuchs kam für eine Lesung zu den Drittklässlern der Angelgartenschule.

Groß-Zimmern - „Wird man beliebt oder berühmt als Schriftsteller?“, wollte ein Drittklässler der Schule im Angelgarten am Dienstag von Kinder- und Jugendbuchautor Thomas Fuchs wissen. Der lachte und antwortete: „Nicht alle, aber manche schon, wie die Erfinderin von Harry Potter. Von Ulrike Bernauer

"Ich bin nicht berühmt und ich werde auch gar nicht gerne auf der Straße erkannt und reich geworden bin ich durch das Schreiben auch nicht“.

Fuchs las für die Drittklässler aus seinem Kinderbuch „Drei Freunde und der schwarze Hund“. Bevor es aber so richtig zur Sache ging, erfuhren die Schüler einiges über den persönlichen Werdegang des Kinderbuchautors. „In der zweiten Klasse wurde bei mir eine Lese- und Schreibschwäche festgestellt“,erzählte Fuchs. Deshalb dachte der Schriftsteller auch lange nicht daran, jemals sein Geld mit dem Schreiben zu verdienen. Über die Arbeit als Redakteur beim Radio kam Fuchs erst dazu Hörspiele zu schreiben, inzwischen ist er beim 36. Buch angelangt.

„Wie kommen Sie an ihre Phantasien?“,lautete die Frage einer Schülerin. Seine Anregungen holt sich Fuchs aus seiner unmittelbaren Umgebung.

So kam er auch zu der Geschichte, die er anschließend den Kindern vorlas, über den gefährlich aussehenden, aber ganz lieben schwarzen Labrador Jessie.

Viele Ideen haben die Schüler, wie man das Aussehen des Hundes harmloser machen könne: ein Halsband umbinden oder eine Krawatte, einen Hut aufsetzen oder abrichten. Auf die Idee, den Hund mit Farbe anzumalen, kommt keiner der Angelgartenschüler.

Gespannt verfolgen die Drittklässler die Geschichte von Lukas, Fritz und Manuel und rufen am Ende begeistert und lautstark „Ja“, als Fuchs fragt, ob ihnen die Geschichte gefallen habe.

Viele Fragen brennen den Kindern anschließend auf der Seele. „Wieviel kostet ein Buch und was verdienen Sie pro Buch?“,wollen sie wissen, aber auch, „Welches ist ihr Lieblingsbuch?“. „Immer das, was gerade neu herauskommt“, lacht der Autor und freut sich über die wissbegierigen Schüler der Groß-Zimmerner Grundschule. Die Drittklässler sind nach dieser Lesung ganz offensichtlich so richtig motiviert, mal wieder ein Buch zu lesen.

Die Lesung in der Schule im Angelgarten wurde von der AG Lesen veranstaltet, die Fuchs eingeladen hatte. Der Autor las auch in der Friedensschule und in der Geißbergschule. Für die Schüler der Albert-Schweitzer-Schule wurde eine Lesung im Buchladen „Lesezeichen“ angeboten.

Kommentare