Feuer nach Verpuffung im Keller

Mann mit Brandverletzungen in Klinik

+
Rettungskräfte im Einsatz an der Alten Ziegelei. 

Groß-Zimmern - Zu einem Brandeinsatz mit Menschengefährdung wurden die Freiwilligen Feuerwehren Groß- und Klein-Zimmern zusammen mit dem Rettungsdienst am Montagabend alarmiert. Im Neubaugebiet an der Alten Ziegelei war ein Feuer in einem Mehrfamilienhaus gemeldet.

Nachbarn hatten eine brennende Person aus dem Gebäude rennen sehen. Die alarmierten Kräfte fanden den Mann mit schweren Verbrennungen und einer Rauchgasvergiftung vor. Nach bisherigen Feststellungen kam es aus noch unbekannter Ursache zu einer Verpuffung im Bereich eines zur Bautrocknung aufgestellten Ölofens. Der 31-jährige Mann aus Groß-Zimmern hat durch diese Verpuffung im Keller des Rohbaus an der Alten Ziegelei schwere Brandverletzungen erlitten.

Der Mann konnte sich noch selbst nach draußen retten und es gelang ihm, seine brennende Kleidung in einem Wasserbottich zu löschen. Dennoch musste er schwer verletzt mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Ludwigshafen gebracht werden.

Über die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch keine Aussage getroffen werden. Die weiteren Ermittlungen werden von Brandermittlern des Kommissariats zehn der Polizeidirektion Darmstadt geführt.

Den Brandherd fanden die Einsatzkräfte im Erdgeschoss des im Bau befindlichen Mehrfamilienhauses. Das Feuer hatte sich über einen Schacht bis in die oberen Stockwerke ausgebreitet.

Die Einsatzkräfte suchten zunächst mit fünf Atemschutztrupps das Gebäude nach weiteren Personen ab und begannen die verschiedenen Brandstellen abzulöschen. Glücklicherweise befanden sich keine weiteren Menschen in dem stark verrauchten Gebäude.

Insgesamt waren etwa 50 Kräfte unter der Gesamteinsatzleitung von Gemeindebrandinspektor James Bennett mit 16 Fahrzeugen im Einsatz.

Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen und einem Notarzt sowie dem Organisatorischen Leiter Rettungsdienst vor Ort.

Bürgermeister Achim Grimm, Kreisbrandinspektor Ralph Stühling sowie Stellvertreter Dieter Pabst verschafften sich vor Ort ein Bild der Lage.

Mehr Informationen liefert die Wehr unter www.feuerwehr-zimmern.de.

guf

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare