Mehr Aktive werden benötigt

Führungsriege: Die Klein-Zimmerner Wehrführer Markus Geßner (v.l.), Stellvertreter Ralph Wiedekind, Gemeindebrandinspektor James Bennett, Stellvertreter Marcus Paschke, Groß-Zimmerns Wehrführer Christoph Pullmann und Bürgermeister Achim Grimm

Klein-Zimmern - Zu insgesamt 86 Einsätzen wurden die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Groß-Zimmern 2012 gerufen. Darunter waren 19 Brandeinsätze, 51 Hilfeleistungen, aber auch 12 Fehlalarme. Über 1 600 Stunden wendeten die Einsatzkräfte für ihren ehrenamtlichen „Job“ auf. Von Ulrike Bernauer

„Besonders erwähnenswert ist der Wohnungsbrand am Rosenmontag in der Friedhofstraße. Hier wurde eine Frau aus einer lebensbedrohlichen Situation gerettet“, schilderte Gemeindebrandinspektor James Bennett in seinem Jahresbericht.

Ein sehr arbeitsreicher Tag sei der auch 29. Juli gewesen, als die Wehren 22 Einsatzstellen in Zimmern und Dieburg zu bewältigen hatten.

Einen Rückgang beim „aktiven Personal“ musste Bennett verzeichnen, neun Personen weniger sind es gegenüber 2011. Beide Abteilungen haben 64 Feuerwehrmänner und -frauen. In der Ehren- und Altersabteilung sind 29 ehemalige Aktive und die Jugendfeuerwehren beider Ortsteile zählen insgesamt 36 Mitglieder.

Bennett kritisierte die unzureichende Tagesalarmsicherheit. Dieses Thema werde Ende März in einer Sitzung der Wehrführer mit Bürgermeister Achim Grimm behandelt. In seinem Amt als Wehrführer von Groß-Zimmern wurde Christoph Pullmann bestätigt. Stellvertreter ist Marcel Goeden.

Zu Beisitzern wählten die Aktiven Benedikt Fröhlich, Martin Fritsch und Constantin Kunze, zum Schriftführer Robert Neumann.

Auch in Klein-Zimmern wurde mit Markus Geßner der Wehrführer in seinem Amt bestätigt. Sein Stellvertreter ist Ralph Wiedekind. Zu Beisitzern wurden Christian Orth, Marcel Silhanek und Stefanie Wolf gewählt. Die Ehren- und Altersabteilung vertritt weiterhin Joachim Köbel. An zahlreichen Lehrgängen haben sich die Feuerwehrleute beteiligt, insgesamt wurden 110 besucht. „Diese sehr hohe Zahl ist auf die Endanwenderschulung Digitalfunk zurück zu führen“, so Bennett.

Über insgesamt elf Fahrzeuge verfügen die Zimmerner Wehren, eines davon wurde soweit instand gesetzt, dass es das 25-jährige Dienstjubiläum wohl erreichen wird, ohne weiteren Rost anzusetzen. Bennett zeigte sich zudem unzufrieden mit dem Feuerwehrhaus in Groß-Zimmern, das definitiv zu klein sei. Deshalb habe man in Eigenregie zumindest einen überdachten Stellplatz für den neuen Vereinsbus errichtet. Desweiteren sei ein durch Werbung finanziertes Fahrzeug beschafft worden, das nun fünf Jahre lang als Vereinsauto genutzt und danach als Mannschaftstransportfahrzeug umgebaut werde.

Aus Vereinsmitteln wurde in Klein-Zimmern eine Digitalkamera gekauft und zudem eine neue Wärmebildkamera mit 3 000 Euro bezuschusst. „23 Jugendliche befinden sich in der Jugendfeuerwehr Groß-Zimmer. Es handelt sich um 12 junge Männer und elf junge Frauen“, so Jugendfeuerwehrwart Gerrit Großklaus. An zahlreichen Aktivitäten nahm die Jugendwehr teil, unter anderem am Kreiszeltlager in Pfungstadt. Man besuchte den Kletterwald in Darmstadt und die Jugendlichen beteiligten sich rege am Berufsfeuerwehrwochenende mit Übernachtung und Kochen im Feuerwehrhaus. In Klein-Zimmern nehmen 13 Jugendliche, zehn Jungen und drei Mädchen, an den Übungsstunden teil. Fünf Betreuer kümmern sich um die Ausbildung. Auch die Klein-Zimmerner waren in Pfungstadt vertreten und engagierten sich natürlich auch vor Ort. Beim 100-jährigen Jubiläum der Geißbergschule informierten sie über ihre Arbeit mit einem Stand, ihr Können zeigten sie beim Florianstag. An einer Bezirksübung im Fischbachtal und an einem Bezirksturnier in Groß-Bieberau nahmen sie neben zahlreichen anderen Aktivitäten ebenfalls teil.

Kommentare