Umzug ist so beliebt, dass viele ihn direkt vor der Haustür erleben wollen

„Mer feiern Kerb mit Mann un Maus!“

GROSS-ZIMMERN - Mit großen Schritten eilt der Termin für das größte Heimatfest näher, bald heißt es wieder „Zimmerner Kerb is do!“. Eine feste Säule des Traditionsfests ist der Umzug, der diesmal am Sonntag, 26. August, statt findet. Von Ursula Friedrich

Das Motto lautet: „2012 - die Welt kaputt? En Maja däss behaupte dut. Uns Zimm´ner macht däss goarnix aus. Mer feiern Kerb mit Mann un Maus!“.

Dieser Höhepunkt der Kerb ist so populär, dass Anwohner der Zugstrecke „ihren“ Umzug auf keinen Fall versäumen möchten.

So kam es, dass der Vorstand des Kerbvereins während der Planungsphase für den Festumzug ein Schreiben mit Unterschriften zahlreicher Bürger erhielt, mit der Sorge, die Umzugsstrecke könne geändert werden.

Tatsächlich sei die Zugstrecke modifiziert worden, um auch andere Bürger in den Genuss des Spektakels zu bringen, so der verantwortliche für den Festumzug, Johannes Meier.

Doch um niemandem die Freude an der Kerb zu trüben, beschloss nun der Vereinsvorstand, die protestierenden Anwohner wie gehabt am Geschehen teilhaben zu lassen.

38 Zugnummern, so die Planung bislang, wird der Umzug 2012 haben. 19 Kerb-Jahrgänge haben ihre Teilnahme zugesagt, auch Vereine, Verbände und andere Gruppen sind mit von Partie.

Vier Fanfarenzüge marschieren mit und die Dixie Stompers, die den aktuellen blau-weißen Kerbborschtejahrgang musizierend flankieren.

Die 27 jungen Männer bilden mit ihrer „Rolle“ das Schlusslicht und führen das Kerbmädchen mit. Die junge Frau wird um 13.30 Uhr zu Hause (der Ort bleibt ebenso wie die Identität des Kerbmädschens geheim!) abholt.

Gegen 14 Uhr setzt sich der Umzug in Bewegung – rund zwei Stunden rollt der Lindwurm durch Zimmern. Gegen 16 Uhr endet der Festumzug auf dem Rathausplatz, wo es streng nach Protokoll weiter geht.

Der Kerbvadder wird Episoden in seiner Rede verkünden. Mit dem Kerbmädchen wird er die Kerb „antanzen“ und auf dem roten Platz wird ein buntes Familienprogramm gestartet. Die Anwohner der Zugstrecke erhalten bereits am Samstagmorgen (25.) Birkenzweige, die von den nimmermüden Kerbborschte um fünf Uhr früh geschlagen werden.

Kommentare