Ab Montag wieder zu Hause

+
Die Dacharbeiten sind fertig, am Montag geht es im Kindergarten Blumenstraße wieder los. Darauf freuen sich auch (von links) Serkan, Philipp, Phil und Noah schon.

Klein-Zimmern ‐ „Die Zeit verging jetzt doch recht flott“, meint die Leiterin des Kindergartens Blumenstraße Susann Oswald. Vor drei Monaten mussten Kinder und Erzieherinnen samt Möbeln und Spielzeug ihr Domizil verlassen. Von Ulrike Bernauer

In den Räumen der Feuerwehr hat eine Gruppe die Zeit verbracht, die andere Gruppe war in die Schule ausgewichen. „Ich fand es schön“, erklärt Oswald rückblickend. In dieser Woche mussten die Kleinen ohne Kindergarten auskommen. Die Sanierungsarbeiten sind beendet und die Erzieherinnen haben die Räume auf den Wiedereinzug vorbereitet.

Der Kindergarten Blumenstraße wurde energetisch saniert. Das Dach wurde erneuert und Asbestplatten, die dort verbaut waren, entfernt. Die Fenster entsprechen jetzt der Energiesparverordnung 2009 und das Gebäude erhielt eine Außendämmung. „180 000 Euro hat die Maßnahme voraussichtlich gekostet“, erklärt Bauamtsleiter Klaus Keller. „Finanziert wurde die Sanierung über das Konjunkturpaket. Die Gemeinde hat nur einen Teil der Kosten getragen“.

Endlich mal wieder in der Hängematte schaukeln

Die Dacharbeiten sind fertig, am Montag geht es im Kindergarten Blumenstraße wieder los. Finanziert wurde die Sanierung mit Hilfe des Konjunkturpaketes. 

Noah, Philipp, Phil und Serkan spielen mit Erzieherin Birgit Osinski Kniffel und haben dabei viel Spaß. Überhaupt machen die vier Jungen, die die Nachmittagsbetreuung in Anspruch nehmen, nicht den Eindruck, dass ihnen ihr Kindergarten sehr fehlt. Erst auf Nachfrage erklärt Philipp, dass er den Turnraum vermisst und Phil will endlich mal wieder in der Hängematte schaukeln. Toll fanden sie im Ausweichquartier der Schule das Tischfußballspiel. Toll fand aber vor allen Dingen Leiterin Oswald, wie gut alles in den drei letzten Monaten geklappt hat. „In den Räumen der Feuerwehr fehlte hauptsächlich das Außengelände“, erklärt sie.
Kompensiert wurde dies, indem die Gruppe öfter den Spielplatz besuchte oder auch mal nach Dieburg ins Eiscafé fuhr. Ansonsten ist Oswald voll des Lobes für die Feuerwehr und den Gesangverein oder den KKM, die in den vergangenen Monaten nicht in den Räumen proben konnten. „Es ist sehr schön, zu sehen, wie alle ganz selbstverständlich für uns da waren“, freut sich Oswald. „Und wenn es mal irgendwelche Probleme gab, einer der Vereinsvertreter hat uns immer schnell geholfen.“

Genauso gut klappte es in der Schule. Hier hatten die Kinder größere Räumlichkeiten zur Verfügung und konnten auch den Schulhof und den Garten mit nutzen. „Das Miteinander mit den Schulkindern war überhaupt kein Problem, im Gegenteil. Schulleiterin Angelika Klindt und ich konnten beobachten, dass die Großen sehr aufmerksam mit den Kleinen umgegangen sind“, sagt Oswald.

Noch vor den Sommerferien den Turnraum nutzen

Zum Dank für die selbstverständlichen Hilfen hat sie für die Vereine und die Schulleiterin Kuchen gebacken. „Es wäre für die Kinder und auch für ihre Eltern nicht gut gewesen, wenn sie während der drei Monate jeden Tag nach Groß-Zimmern hätten fahren müssen“, meint die Leiterin.

Auch die Eltern halfen aus, wo es ging. Im Kindergarten gibt es eine Waschmaschine, in der die Handtücher gewaschen werden, die nun nicht benutzt werden konnte. „Wir haben ohne Probleme immer eine Mutter gefunden, die das für uns erledigt hat.“

Dennoch freuen sich alle darauf, wenn es ab Montag wieder im Kindergarten Blumenstraße los geht.

Zwei Wochen lang können die Kleinen dann wieder in ihrem Turnraum und auf dem großzügigen Außengelände spielen, bevor die Einrichtung für die großen Sommerferien schließt.

Insgesamt standen der Gemeinde für Maßnahmen im Rahmen der Konjunkturprogramme rund 1,3 Millionen Euro zur Verfügung. Die Umsetzung ist nun mit der Anschaffung eines Mehrzweckfahrzeuges für die Feuerwehr Klein-Zimmern, neuer Fenster und eines neuen Beckenwärmetauschers für das Hallenbad, der energetischen Sanierung der Mehrzweckhalle mit Kessel- und Lüftungsanlage sowie Arbeiten an den Kindergärten fast abgeschlossen.

Kommentare