Sommer-Kinder-Konzert bringt Generationen zusammen

Musikalisch eine Brücke geschlagen

75 kleine Sänger und Musiker unterhielten beim Sommer-Kinder-Konzert.  J Foto: Friedrich

GROSS-ZIMMERN - Den Brückenschlag zwischen den Generationen ebnet die Musik. Dafür war das zweite Sommer-Kinder-Konzert, für das die evangelische Kirche am Donnerstag ihre Türen öffnete, ein Beweis.

Rund 75 Vokal- und Instrumentalinterpreten präsentierten im Altarraum Märsche und Volkslieder, Popmusik und Klassik. Die Kirchenbänke waren gefüllt mit Menschen jeden Alters, vom Windel tragenden Kleinkind bis zur betagten älteren Dame.

„Für die Kinder ist es das letzte große Ereignis vor den Ferien“, sagte Christiane Hucke vom Mehrgenerationenhaus, das die Veranstaltung organisierte, „und für unsere Senioren ein toller musikalischer Cocktail.“ Um das Konzertereignis nicht zu verpassen, waren alle Seniorengruppen der Gemeinde eingeladen worden. Die Interpreten rekrutierten sich aus der Orchester AG der Albert-Schweitzer-Schule unter Leitung von Claudia Rieder-Partheil.

Auch die Chorgemeinschaft Groß-Zimmern gestaltete das musikalische Programm mit. Sie war mit den Dozzers und den Regenbogenkids unter Leitung von Theresia Uglik und Miriam Heimburger angereist.

Die Friedensschule, die vor zwei Jahren bei der Premiere des Kinderkonzerts, mit vielen Musikgruppen vertreten war, musste diesmal aus terminlichen Gründen absagen.

Friedensschüler waren dennoch mit von Partie, denn ansässige Musiklehrer ergänzten das Programm mit einer Vielzahl ihrer Schüler, die auf Violinen, Kontrabass, Posaunen und mehr für ein abwechslungsreiches Programm sorgten.

„Die Vernetzung funktioniert“, kommentierte Christiane Hucke das gelungene Miteinander der unterschiedlichen Gruppen, die dazu beitragen, der Philosophie des Mehrgenerationenhauses Leben einzuhauchen: Menschen aus jedem Lebensabschnitt eine gemeinsame Bühne zu bieten. „Das Potenzial ist in unserer Gemeinde vorhanden“, so Hucke, „die Kunst ist, Begegnungen zu ermöglichen“. J ula

Kommentare