Beeindruckende Leistungen beim Turnier „Auf der Lichte“

Nach dem Springen an die Theke

+
Christian Brühl mit Count Grannus siegte punktgleich mit Hugo Simon beim S-Springen. 

Groß-Zimmern - Das Gerücht, Topathlet Hugo Simon reise nur wegen des köstlichen Spanferkels nach Groß-Zimmern, hält sich hartnäckig. Der renommierte Springreiter sollte auch diesmal nicht enttäuscht werden, aber auch nicht enttäuschen. Von Ursula Friedrich

Beim fünftägigen Hallenfestival der Springreiter steigerte sich das Küchenteam des Reit- und Fahrvereins (RFV) am Sonntag zu neuen gastronomischen Höchstleistungen. Und während Hugo Simon sich auf die schwere S*-Prüfung vorbereitete, brutzelte das Spanferkel über dem Grill.

Schon tags zuvor hatte der prominente Gast – mit 71 Jahren der älteste Teilnehmer unter den 260 Reitern – die Jugend in ihre Schranken verwiesen. Souverän lenkte Simon sein Toppferd C.T. durch den Parcours, blieb fehlerfrei und verwies die Konkurrenz im anschließenden Stechen auf die Plätze.

Neuer Rekord

65 Teilnehmer ritten allein in dieser Prüfung um den Sieg – ein Indiz für die Popularität des Hallenturniers, das mit 1313 Nennungen einen neuen Rekord verbuchte.

„Bei den schweren Prüfungen haben wir eine noch stärkere Beteiligung, als im Vorjahr“, zog die Vorsitzende des Vereins Petra Krauß eine vorläufige Bilanz. 18 Prüfungen waren ausgeschrieben worden und mussten wegen der großen Teilnehmerzahlen teilweise in mehrere Gruppen unterteilt werden. „Im südlichen Raum veranstalten wir das einzige Hallenturnier zu einem so frühen Zeitpunkt“, nannte Krauß ein weiteres Argument für die starke Beteiligung an dem fünftägigen Springturnier.

Zum Auftakt der Turniersaison testen Ross und Reiter ihre Fitness. Dass mitunter noch nicht alles passt, war in der Springpferdeprüfung für jüngere Pferde gut zu beobachten. Mal wurden Zuschauer irritiert angestarrt, mal vor der Blumendekoration gescheut der „Rückwärtsgang“ eingelegt – eine Geduldsprobe für manchen Reiter, der sein nervöses Tier zu beruhigen suchte. Pluspunkte sammelten die Veranstalter sicherlich auch mit ihrem professionellen Management.

Sportveranstaltung mit ländlichem Charme

Die Sportveranstaltung mit ländlichem Charme ist sehr gut organisiert – vom Team in der Meldestelle bis zum Service in der Küche. Mehr als 70 Helfer sind rund um die Veranstaltung ehrenamtlich im Einsatz. Manch ein aktiver Reiter des Vereins wetteiferte vormittags im Parcours um den Sieg, tauschte dann die weißen Reithosen gegen die Küchenschürze, und bediente am Kuchenbüfett. Rund 20 Springreiter des Zimmerner Vereins waren auch diesmal wieder mit am Start.

Gesellschaftlicher Höhepunkt war einmal mehr die Reiterparty am Samstag Abend. Hier zeigte sich, dass Sportler auch feiern können. Ein Fitnesstest für die Veranstalter. Krauß resümierte schmunzelnd: „Wenn wir morgens um fünf die letzten rauskehren, kommt schon die Frühschicht unserer Helfer, um den Turnierbetrieb wieder vorzubereiten.“

Kommentare