Klein-Zimmern

Nachwuchs meistert Einsatz

+
Die Jugendfeuerwehr Klein-Zimmern birgt bei einer Übung einen "Dummy" aus einem Haus.

„Unklare Rauchentwicklung“ so lautete der Marschbefehl für die Jugendfeuerwehr Klein-Zimmern. Zu einer Übung rückten die 12 jungen Helfer am Montagabend aus. Aus einem Leerstehenden Haus in der Markstraße stieg dicker Qualm hervor.

Klein-Zimmern (bea) - Einsatzleiter und Jugendfeuerwehrwart Mark Czerny nahm eine erste Erkundung des Anwesens vor, bevor er seinen jungen Kameraden den besten „Angriffsweg“ in das Gebäude zeigte.

Der führte von hinten über eine angrenzende Wiese durch den Hof ins Haus. Vermisste Personen waren ein weiteres Szenarium dieser Übung und tatsächlich fanden die jungen Feuerwehrleute zwei imaginär Verletzte, einen Dummy mit dem beachtlichen Gewicht von 80 Kilogramm und einen leichteren ausgestopften Sack.

Während die vier älteren Jugendlichen das Haus durchsuchten, hatten die anderen die Wasserversorgung aufgebaut. „Wir führen zwar auf dem einen Feuerwehrfahrzeug Wasser mit, aber das reicht nur für den Erstangriff“, berichtete Czerny.

Für weitere Löscharbeiten, aber auch zum Schutz der Nachbargebäude vor dem Überspringen von Glut und Flammen kommt das Wasser über Schläuche aus dem Hydranten.

Nach einer halben Stunde hieß es symbolisch Wasser aus für die Jugendfeuerwehr. Während der Übung war nämlich tatsächlich kein Wasser geflossen. „Wir wollen die Straße bei diesen Temperaturen nicht in eine Eisbahn verwandeln“, so der Jugendfeuerwehrwart. Sehr zufrieden zeigte sich Czerny bei der anschließenden Manöverkritik mit der Arbeitsweise der jungen Feuerwehranwärter. „Eure Handgriffe haben gesessen und ihr wart auch ordentlich schnell“, lobte der Einsatzleiter.

Beeindruckt zeigte sich auch Bürgermeister Achim Grimm, der sich die Übung angeschaut hatte. Zu heißer Fleischwurst und Brötchen lud der oberste Dienstherr den Feuerwehrnachwuchs nach Abschluss der Übung ein.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare