CDU überrascht mit neuem Antrag

Neubau statt Erweiterung der alten Kita

+
Platztausch: Die CDU schlägt vor, einen Kita-Neubau auf dem Gelände des Spielplatzes im Semder Pfad (Bildmitte unten) zu prüfen. Auf dem Gelände des Kindergartens in der Blumenstraße (links von der Kirche) könnte ein neuer Spielplatz entstehen.

Groß-Zimmern - Dass der Kindergarten Blumenstraße zu klein ist, darin sind sich die Kommunalpolitiker einig. 620.000 Euro wurden für einen geplanten Anbau im Haushalt 2017 eingestellt, allerdings mit einem Sperrvermerk versehen. Von Gudrun Fritsch 

Am Montag überraschte nun die CDU mit einem Prüfantrag, der einen Neubau auf dem Gelände des Spielplatzes im Semder Pfad vorsieht. Die Gemeindevertretung sollte eigentlich in der Sitzung am Dienstag, 14. Februar, mögliche Entwurfsänderungen für den Kita-Anbau beschließen. So war es geplant. Doch manchmal kommt es eben anders.

Übervoll war es im Kindergarten am Dienstagabend bei der gemeinsamen Sitzung des Planungs- und Umweltausschusses mit dem Sozialausschuss und dem Ortsbeirat. Die drei Gremien waren in der Kita zusammengekommen, damit sich die Gemeindevertreter ein eigenes Bild von den Räumlichkeiten im fast 50 Jahre alten Bau machen können. Inzwischen platzt die Einrichtung aus den Nähten, zudem gibt es einen hohen Bedarf an Betreuungsplätzen für unter Dreijährige (U 3). Seit einigen Jahren steht ein Container an der Nordseite des Kindergartens, der sollte durch einen Anbau ersetzt werden. Von den Plänen waren nicht alle begeistert, und am Dienstag legte nun die CDU-Fraktion einen komplett anderen Antrag vor. Sie will prüfen lassen, ob es nicht besser wäre, einen Neubau auf dem Gelände des Spielplatzes im Semder Pfad zu errichten. Auf diese Weise könnte den Empfehlungen der Kita-Fachaufsicht am besten entsprochen werden, die aktuellen Standards im Hinblick auf Inklusions- und Integrationsmaßnahmen könnten beim Neubau für eine viergruppige Einrichtung berücksichtigt und die Raumverhältnisse optimal gestaltet werden. Das Freigelände in der Blumenstraße ist nicht in Gemeindebesitz, sondern vom Bistum Mainz gepachtet. An dem größeren Gelände ließen sich mehr Parkplätze anlegen und die Ausweisung eines Baugrundstücks im Anschluss an die Straße „Im Kreuzhohl“ könnte zur Finanzierung des Neubaus beitragen. Ein weiterer Vorteil dieser Lösung wäre, dass die drei Kindergruppen nicht zwischenzeitlich in andere Räumlichkeiten umziehen müssten.

„Wir hatten noch keine Zeit, diesen Prüfantrag in der Fraktion zu beraten“, kritisierte der SPD-Vorsitzende Christian Hader. „Wenn Beratungsbedarf besteht wird einem Antrag zurück in die Fraktionen eigentlich immer Folge geleistet“, erklärte der Vorsitzende des Planungsausschusses Jost Scharna (CDU). Folglich wurde auch die Beratung über den Antrag der Grünen verschoben, die eine Aufstockung des Kindergartenbaus in der Blumenstraße prüfen lassen wollen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare