Neue Toiletten sind fertig

Neues Leck: Das Dach ist an dieser Stelle undicht.

Groß-Zimmern - Zahlreiche Eltern konnten sich am Tag der offenen Tür der Albert-Schweitzer-Schule (ASS) Anfang Dezember vom vielfältigen Angebot der Gesamtschule ein Bild machen. Von Ulrike Bernauer

Was sie aber auch sehen konnten, waren die zahlreichen Baustellen im Gebäude. Derzeit finden noch Arbeiten an den Atriumhöfen statt. Im Sommer wurde die Überdachung an den Höfen fertig gestellt, nun werden möglichst in den Ferien die Böden gelegt. Baumaschinen stehen derzeit in diesen Höfen, sie haben in den vergangenen Wochen auch für viel Lärm und Dreck gesorgt.

„Ein Umbau oder eine Sanierung an einer Schule ist immer eine schwierige Aufgabe“, erklärt Holger Gebauer, der als technischer Betriebsleiter für die Sanierung der Schulen im Landkreis zuständig ist.

Umfangreiche Bauarbeiten

Das DaDi-Werk versuche zwar, so viele Arbeiten wie möglich in die Schulferien zu verlegen, aber dies habe auch seine Grenzen. Vor allen Dingen, wenn es sich um so umfangreiche Bauarbeiten wie an der ASS handele.

Fertig gestellt sind inzwischen die neuen Toiletten, die von den Innenhöfen in die Pausenhalle verlagert wurden. Zwölf Toiletten stehen für die Mädchen zur Verfügung, sechs für Jungen, die zudem auch noch acht Urinale nutzen können.

Nach den Weihnachtsferien kann der neue Sanitärbereich in Betrieb gehen. Damit die Toiletten möglichst lange in dem frischen Zustand bleiben, in dem sie sich jetzt befinden, wird hier künftig eine Reinigungsfachkraft in den Pausen Aufsicht führen und durch wiederholtes Reinigen für Sauberkeit sorgen.

Eigentlich sollte die Anlage schon längst fertig sein. Aber die Firma, die mit den Umbauarbeiten beauftragt war, stellte plötzlich den Betrieb ein. Und es dauerte lange, bis eine Ersatzfirma gefunden wurde, die kurzfristig einspringen konnte.

Ein gemeinsames Lehrerzimmer

Die überdachten Atrien sollen künftig der Bibliothek, einem Putzraum, dem Lager für das Bühnenequipement, dem Verkaufsraum von Bäcker Nennhuber und einer Automatenstation, in der sich die Schüler mit Ess- und Trinkbarem versorgen können, Raum bieten. „Bei der Auswahl der Lebensmittel für die Automaten müssen wir sehr wählerisch sein, schließlich wollen wir unser Zertifikat für die Gesunde Schule nicht verlieren“, so Schulleiter Helmut Buch. Durch die Öffnung der Atriumhöfe wird aber auch noch die Pausenhalle für die Schüler erweitert.

In einem zweiten Bauabschnitt soll die Verwaltung umgebaut und verlagert werden. Auch die Pädagogen werden dann endlich ein gemeinsames Lehrerzimmer erhalten, das allen Platz bietet. In einem dritten Bauabschnitt ist der Neubau der naturwissenschaftlichen Räume vorgesehen. Die werden - entgegen den ursprünglichen Planungen - in den ersten Stock verlegt.

„Am neuen Standort haben wir dann Räume von 75 Quadratmetern, dazu kommen auch noch Vorbereitungsräume“, so Gebauer.

Alle seien sich einig, dass die Naturwissenschaften im ersten Stock erheblich besser untergebracht sind. Die jetzigen Räume haben nur eine Größe von 60 Quadratmetern. Das reiche vielleicht für einen Klassenraum, aber für Versuchsräume wie sie im Chemie-, Biologie- oder Physikuntericht benötigt werden, sei es nicht genug. Die Kosten würden sich durch die Verlagerung der Räume ins Obergeschoss nicht ändern, ist man sich sicher.

Die Gesamtkosten für die Maßnahmen, die voraussichtlich 2014 abgeschlossen werden, liegen bei 2,4 Millionen Euro. „Bis jetzt bewegen wir uns im Budgetplan“, betont Gebauer.

Kommentare