Neuer Anlauf zum Bau der Golfakademie

+
Für dieses Haus gab es eine Auflagen-Befreiung.

Groß-Zimmern - Bürgermeister Achim Grimm will das Projekt im Golf Sport Park weiterhin, obwohl es unlängst Irritationen gab. Nun soll der Umweltausschuss alles zu einem guten Ende führen.

Mit breiter Zustimmung ist in der Zimmerner Kommunalpolitik vor gut fünf Jahren der Vorschlag eines Projektentwicklers und Hobbygolfers Peter Kolb aus Dieburg aufgenommen worden, auf dem Grundstück eines ehemaligen Aussiedlerhofs mitten im Golf Sport Park Groß-Zimmern eine Golfakademie zu errichten.

Man versprach sich davon Investitionen, Arbeitsplätze und eine weitere Attraktivitätssteigerung des Golfplatzes. Wiederholte Änderungswünsche, der Neubau eines großen Wohnhauses und Baurechtsfragen haben allerdings in jüngerer Zeit für Irritationen gesorgt.

Nach nicht-öffentlichen Gesprächen zwischen dem Gemeindevorstand, Vertretern aller Fraktionen und dem Projektentwickler Peter Kolb aus Dieburg soll nun der Planungs- und Umweltausschuss der Groß-Zimmerner Gemeindevertretung die Geschichte zu einem guten Ende führen – so haben es die Kommunalpolitiker in ihrer jüngsten Sitzung vergangene Woche beschlossen.

Änderung des Bebauungsplans

Zwei inhaltlich deckungsgleiche Aussagen von Bürgermeister Achim Grimm und dem Projektentwickler geben dabei die Richtung vor: „Wir wollen die Golfakademie!“

Mehr zum Thema:

Akten zur Golfakademie

Hotel oder wieder nur ein Luftschloss?

Das war nicht immer so deutlich, denn mit seinen Änderungswünschen schien der Dieburger Immobilien-Geschäftsmann die Akzente immer mehr Richtung Wohnbebauung verschieben zu wollen. Eine neuerliche Änderung des Bebauungsplans hat eine Mehrheit der Gemeindevertreter im vergangenen Jahr schließlich abgelehnt (wir haben berichtet).

Damit gelten grundsätzlich der ursprünglich einstimmig beschlossene Bebauungsplan und seine erste Änderung weiter – und doch wieder nicht, weil sie rechtlich gesehen einen „Satzungsmangel“ haben: Sie sind nicht ordnungsgemäß veröffentlicht worden.

Diesen „Mangel“ kann der Gemeindevorstand aber grundsätzlich durch neuerliche und vorschriftsmäßige Veröffentlichung „heilen“.

Keine Details zu Nachverhandlungen

Dazu soll jetzt der Planungs- und Umweltausschuss den städtebaulichen Durchführungsvertrag mit dem Projektentwickler abschließend nachverhandeln und dann dem Gemeindevorstand das Signal zur „Heilung“ geben - so hat es die Gemeindevertretung jetzt einstimmig beschlossen.

Neben dem Golfplatz sind Häuser und die Akademie geplant.

Über Details dieser Nachverhandlungen wurde der Öffentlichkeit bisher nichts mitgeteilt, klar ist aber wohl, dass der auf Initiative der Grünen eingerichtete Akteneinsichtsausschuss zum Thema seine Arbeit einstellen kann, bevor er sie richtig aufgenommen hat. Wenn der ursprüngliche Bebauungsplan und seine erste Änderung wieder Rechtskraft erhalten, kann grundsätzlich auch mit der Wohnbebauung auf der Westhälfte des Grundstücks fortgefahren werden.

Östliche Hälfte des Grundstücks

Dort ist durch die erste Änderung die Möglichkeit eingeräumt worden, bis zu zwölf Doppel- oder bis zu sechs Einzelhäuser zu errichten. Für das dort bereits stehende Wohnhaus, das durch seine Größe überraschte, hatte der Gemeindevorstand nach Grimms Bekunden eine Befreiung von bestimmten Auflagen des Bebauungsplans erteilt.

Die östliche Hälfte des Grundstücks hingegen bleibt der eigentlichen Golfakademie mit Seminarräumen, Übernachtungsmöglichkeiten für Kursteilnehmer und Wohnmöglichkeiten für Personal vorbehalten. Details seiner Planung will Kolb demnächst der Öffentlichkeit vorstellen.

sr

Kommentare