Kultut- und Kerbverein feiert mit leckeren Früchten und Freunden / Empfang führt kulinarisch in große Versuchung

Nichts zum Abspecken im neuen Jahr

Mitgliederpflege nach Großmutters Rezept: Mit Leckereien der deutschen und italienischen Küche verwöhnte der KuK-Vorstand (links: Walter Götz am Backofen) seine Gäste. Foto: Friedrich

Klein-Zimmern - Nicht von der Muse geküsst, sondern von lukullischen Genüssen verführt wurden die Gäste des Neujahrsempfangs auf dem Dorfplatz. Von Ursula Friedrich

Der Kultur – und Kerbverein (KuK) feierte am Samstag mit Freunden, Mitgliedern und jedem, dem der Sinn nach Geselligkeit und guter Laune stand, das junge Jahr 2012.

Wie im Vorjahr servierten die Gastgeber hausgemachte Leckereien, die mit großem Aufwand und in enormen Mengen serviert wurden. „Sind das die berühmten Datteln?“, fragte eine Klein-Zimmnerin und ließ die im Speckmäntelchen gegrillte Frucht genussvoll im Mund verschwinden.

Wer den Vorsatz für das neue Jahr gefasst hatte, ein paar Pfund abzuspecken, steckte angesichts dieser Leckereien in der Gewissenskrise. Selbst gebackenes Sauerteigbrot, sahniger Kochkäs´, Schmalztopf, Waffeln, Glühwein und mehr ließen auch die Geschmacksnerven feiern. Rund 150 deftige Pizzen buk Vereinschef Walter Götz höchstpersönlich im eigens dafür heran gekarrten, rund vier Zentner schweren Backofen.

„Unser Neujahrsempfang war ein spontaner Entschluss“, plauderte er mit dem hölzernen Brotschieber unentwegt Pizzarohlinge in den Ofen befördernd.

Als 2009 eine Beschilderung mit historischen Tafeln die Vereinsaktiven beschäftigte, entstand im Anschluss die Idee, die Aktion gemütlich ausklingen zu lassen.

Das Modell machte Schule und der dritte Neujahrsempfang ging mit noch größerem Aufwand über die Bühne.

Ein kleines Festzelt war diesmal aufgeschlagen worden, um die Besucher vor den Unbilden der Witterung zu schützen. Vis a vis, wo in historischen Zeiten das „Backes“ (Backhaus) der Bevölkerung zum Brot backen diente, wurden aus einem Wagen heiße Waffeln und Getränke serviert.

„Die Veranstaltung ist das Dankeschön des Kultur- und Kerbvereins an unsere Mitglieder und Freunde, die uns die Treue halten“, sagte Walter Götz.

So gingen auch diesmal Speis und Trank unentgeltlich über den Tresen.

Rund 100 Mitglieder zählt der 1992 gegründete Verein zur Zeit. Bei den vier bis fünf Festen, die der KuK pro Jahr ausrichtet (darunter die traditionelle Klein-Zimmner Kerb), ist die Hilfe der Aktiven unverzichtbar.

‹ Informationen zum Verein finden sich im Internet unter www.kuk-klein-zimmern.de.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare