Friedel Röder und Gerhard Dahms wollen helfen und beraten

Ombudsmänner der Arge

+
Ombudsmänner Gerhard Dahms und Friedel Röder (rechts).

Darmstadt-Dieburg/Groß-Zimmern (guf) - Nach einem öffentlichen Bewerbungsverfahren hat der Kreistag im Juni Friedel Röder aus Groß-Zimmern als Ombudsmann für die Kunden der Kreisagentur für Beschäftigung und Gerhard Dahms aus Münster als seinen Vertreter bestellt.

Erste Kreisbeigeordnete Rosemarie Lück überreichte den beiden am Mittwoch die Ernennungsurkunden. Damit wird das Beschwerdemanagement der Kreisagentur für Beschäftigung Darmstadt-Dieburg ergänzt.

Friedel Röder wurde 1955 geboren, ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Groß-Zimmern. Seit mehr als 40 Jahren ist der Bankkaufmann bei der Sparkasse Darmstadt tätig und ist hier Mitglied im Verwaltungsrat. Er engagierte sich im Rahmen der Währungsunion 1990 bei der Sparkasse Freiberg in Sachsen, ist Dozent für Auszubildende und in der Weiterbildung und auch als Prüfer bei der Sparkassenakademie tätig. Zudem ist er Bedienstetenvertreter im Verwaltungsrat der Sparkasse Darmstadt. Seit 2008 ist er hier freigestellter Personalratsvorsitzender. Röder schwimmt und liest gern, spielt Schach und interessiert sich für Fußball und Musik.

Mit den Menschen sprechen

Über seine Arbeitsweise sagt er: „Als Ombudsmann schaue ich mir mit den Ratsuchenden genau an, wo ein Problem besteht und welche Hintergründe es dafür gibt. Viele Schwierigkeiten lassen sich lösen, indem man mit den Menschen spricht, die beteiligt sind.“ Seine Stärken sieht er darin, dass er gut zuhören und Einigungen herbeiführen kann.

Gerhard Dahms ist stellvertretender Ombudsmann. Dahms wurde 1951 geboren, ist verheiratet, hat ein Kind und lebt in Münster. Er war viele Jahre in unterschiedlichen Funktionen für die Deutsche Bundespost/Telekom tätig. Heute ist er als selbständiger Berater auch in den Themen Organisationsentwicklung und Change Management aktiv. Hauptsächlich jedoch widmet er sich seiner Weinhandlung. Seit 35 Jahren ist er in unterschiedlichen Gremien der Kommunalpolitik engagiert. In seiner Freizeit liest und reist er gern. Zum Vorgehen sagt Dahms: „Auch bei den besten Regelungen und Gesetzen kommt es in der Anwendung immer auf das gegenseitige Verstehen der Beteiligten an.“ Auf dieser Basis Konflikte zu lösen, das sei sein Bestreben als Ombudsmann.

Friedel Röder ist erstmals am Mittwoch, 26. September, für Kunden der Kreisagentur für Beschäftigung da und danach jeden Mittwoch von 15 bis 17 Uhr. Sein Stellvertreter Gerhard Dahms springt ein, wenn Röder verhindert ist. Gefragt war in der Ausschreibung vor allem soziale Kompetenz.

Kommentare