Orange verführt

+
Auch ein Huhn ganz in bunt gab es im Dresselhof zu erstehen,

Groß-Zimmern (bea) ‐ „Ich komme heute nur zum Gucken“, lacht Gabi Geier. Mit einer Freundin hat sie vor zwei Wochen festgestellt, dass die Schränke viel zu voll sind. Die beiden haben deshalb verabredet, bis Weihnachten nur das zu kaufen, was unbedingt nötig ist. Die Plüschmäuse am Stand von Theresia Müller schaut Kerbredenschreiberin Geier dennoch begehrlich an und nimmt sich sicherheitshalber die Karte der Münsterer Ausstellerin mit.

Nach Weihnachten darf ich ja wieder“, freut sie sich auf zukünftige Einkaufserlebnisse. Nicht alle Besucher des Dresselhofes sind so willensstark während des Kürbismarktes. Zum Glück für die Aussteller, die beim Kunsthandwerkermarkt „Verführung in Orange“ viele Produkte handwerklichen Schöpfens präsentieren.

Verführt zum Austausch von Werken sind auch die Künstler selbst. So hat Malerin Ingrid Mayer eine große Schale von Heike Jäger gekauft. Die hat ihren Stand mit transparenten Schöpfungen aus Glas vor Mayers Atelier aufgebaut. Die Glasschöpfungen, darunter auch Ketten, Ringe oder Ohrringe, ziehen viele Besucher an.

„Die Aktzeichnung würde ich in mein Zimmer hängen“

Dabei sind auch Margot Pullmann aus Groß-Zimmern und Hella Enders aus Darmstadt. „Ich gehe gerne auf Kunsthandwerkermärkte“, erklärt Enders. In Groß-Zimmern haben es ihr besonders die Töpfer- und Mosaikarbeiten angetan. „Die Aktzeichnung von Meyer würde ich am liebsten in mein Zimmer hängen“, ergänzt sie schmunzelnd.

Viele Besucher des Marktes freuen sich nicht nur über die zu entdeckenden Schätze, handgemachte Seifen, Holzskulpturen, Gefilztes oder Schmuck, sondern probieren auch die kulinarischen Genüsse des Dresselhofrestaurantes. Bis in den frühen Abend lässt sich dort ein Plätzchen an der Sonne ergattern, der Kürbisflammkuchen oder die Kürbis-Kokos-Suppe schmecken noch mal so gut.

Kommentare