Höhenluft im Wallis schnuppern

+
Altschneereste aus sulzigem Matsch erschwerten den Wanderern das Vorwärtskommen.

Wallis/Schweiz - Berge sind seine Leidenschaft: Rainer Reichert vom Odenwaldklub Groß-Zimmern organisierte eine gemeinsame Wanderreise für die Bergfexe der beiden Odenwaldklubs Diebug und Groß-Zimmern ins schweizerische Wallis.

Den Höhepunkt der Tour stellte die Besteigung des 3 600 Meter hohen Barrhorns dar, das sich unweit der bekannten Eisriesen Matterhorn, Weißhorn und Bishorn erhebt. Auch wenn die Besteigung des Barrhorns grundsätzlich als unschwierig gilt, bewies sich mal wieder die alte Bergsteigerweisheit, dass in diesen Höhen die Verhältnisse ständig wechseln und so die eigentlichen Schwierigkeiten darstellen.

Viele Altschneereste, teils aus festem Firn, teils aus sulzigem Matsch, erschwerten das Vorwärtskommen. Als dann noch Nebel aufzog, entschloss man sich, mit dem Gipfel des Inneren Barrhorns zufrieden zu sein und auf den des 26 Meter höheren Äußeren Barrhorns zu verzichten weil ein stark verschneiter Sattel hätte gequert werden müssen. Überhaupt hatte die Bergsteigergruppe mit dem Wetter großes Glück, denn bald nach Erreichen der sicheren Turtmannhütte (2 500 Meter Höhe) verwandelte ein Wettersturz über Nacht die Bergkulisse in eine weiße Winterlandschaft.

Über die aktivste Murenschlucht der Alpen

Mit dem Muskelkater von insgesamt 1 700 Metern Abstieg in den Beinen konnte man sich so zufrieden dem kulturellen Programm zuwenden, das zunächst eine Stadtführung in Leuk und anschließend ein Wellness-Programm im Thermalwasser von Leukerbad umfasste.

Die müden Knochen missachtend, begaben sich die Wanderer am folgenden Tag auf den Leukerbader Thermalquellensteig und zu einer Wanderung über die Buthan-Drahtseil-Hängebrücke, die sich 134 Meter weit über den Illgraben spannt.

Der Graben ist eine der aktivsten Murenschluchten der Alpen, über den bei Unwetter unglaubliche Mengen von Schutt mit teils zimmergroßen Felsbrocken in die Rhone stürzen.Mure

Die Rückfahrt wurde mit einer Besichtigung der Altstadt von Brig und dem Einkauf von Walliser Käse-, Wein- und Schokoladespezialitäten versüßt.

(guf)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare