Bastelaktion zum Abschluss der Kreativ-Woche

Papierschöpfen aus dem Lokal-Anzeiger

+
Beim Papierschöpfen wurde die Jahnstraße am Samstag mit den grauen Resultaten des aufwendigen Recyclingprozesses plakatiert. - Foto: Friedrich

GROSS-ZIMMERN - Mit der Bastelaktion für Kinder ging das Angebot in der Kreativ-Werkstatt am Samstag zu Ende. Eine Woche land hatte der ehemalige Schleckermarkt in der Jahnstraße seine Pforten geöffnet, um kreative Bürger zu empfangen. Von Ursula Friedrich

Außerdem war das Museum der Verpackungen hier angesiedelt, das auf Initiative des Bürgertischs der Projektwerkstatt „soziale Stadt“ zum Thema Sauberkeit iniitiert wurde.

Während die Aktionswoche „Ortskern kreativ“ so zu Ende ging, soll mit dem Verpackungesmuseum erst der Startschuss zu weiteren Aktionen fallen. Astrid Geiß vom Bürgertisch: „Das Interesse in der Bevölkerung ist ja da.“ Nun gehe es darum, mit weiteren Aktionen anzuknüpfen, um die Idee des Bürgertischs, Groß-Zimmern sauberer zu machen, mit Leben zu füllen. Ein kurzes Motto ist bereits gefunden: Zimmern glänzt, heißt die Losung engagierter Bürger. „Wir hoffen, dass unser Museum noch bis zur Kerb im Schleckermarkt verbleiben kann“, sagte Geiß. Ist dies nicht möglich, müssten die Müll-Exponate ins Jugendzentrum umsiedeln. Dass es hier noch einmal tüchtig Zuwachs gab, dafür sorgten die Teilnehmer des Bastelnachmittags.

Verpackungen aus dem gelben Sack wanderten – nach eingehender Reinigung – auf den Basteltisch.

„Guck mal, mein Himmelbett ist fertig“, zeigte eine junge Dame begeistert das Resultat ihrer Bemühungen um zwei Frischkäseverpackungen und viel Klebeband. Ein Schloss mit Briefkasten, Raketen und zottige Pferde waren außerdem entstanden. Um die Wiedervertung von Papier kümmerten sich auch einige Kinder. Ein aufwendiger Prozess ist das Papier schöpfen, dessen Rohstoff bereits Tags zuvor angerührt und mit einem Küchenmixer nochmals verfeinert wurde. Akribisch gingen die Papierschöpfer anschließend zu Werke und verhalfen auch so mancher alten Ausgabe des Groß-Zimmerner Lokal-Anzeigers zu einer neuen Karriere als einfaches, graues Recyclingpapier.

Kommentare