Begeistert spielen Grundschüler zweimal beim Konzert auf

Mit Pauken, Flöten und Gitarren

Groß-Zimmern - Mit Paukern, Gitarren, Flöten und mehr wurden 92 Kinder dem Ruf der Friedensschule als musikalische Grundschule einmal mehr gerecht. Gleich zweimal hintereinander luden die musizierenden Interpreten am Donnerstag zum Schulkonzert in die Aula. Von Ursula Friedrich

Spanischer Flamenco, afrikanischer Trommelwirbel, Passagen aus Beethovens neunter Symphonie – die Gäste bekamen einiges geboten und mussten zur populären Overtüre aus Bizets „Carmen“ sogar mitmachen, bevor sie mit dem „Fluch der Karibik“ nach Hause entlassen wurden. Das über einstündige Konzert spiegelt die musikalische Ausbildung wieder, die an der Grundschule geboten wird. „Unsere Kinder lernen alle Blockflöte spielen“, sagte Konrektorin Elisabeth Beskrowny.

Auch Orff’sche Instrumente und vieles mehr werden im Unterricht eingesetzt.

Ergänzt wird dieses Angebot von qualifizierten, externen Ausbildern, die nachmittags Trommel-, Streicher- und Gitarren-AGs leiten.

Damit auch das Kollegium bei dieser Fülle von Musikunterricht melodisch nicht auf der Strecke bleibt, animiert Gaby Joest, musikalische Leiterin der Friedensschule und Verantwortliche des Schulkonzerts, die Lehrerschaft bei vielen Gelegenheiten zum Singen.

Das Repertoire des diesjährigen Schulkonzertes eröffnete Einblicke in ein breites musikalisches Spektrum.

Klassik, traditionelle Volkslieder und landestypische Rhythmen aus Afrika, Pop und natürlich das allseits bekannte Schullied wurden zum Besten gegeben.

Unterstützt wurden die Friedensschüler zudem von einigen auswärtigen Kindern, größtenteils Ehemaligen, sowie Schülern der Albert-Schweitzer-Schule, die ebenfalls das musikalische Nachmittagsangebot besuchen.

Kommentare