Mehr Diplomatie und weniger Konfrontation.

Pentz übernimmt Vorsitz

+
Manfred Pentz

Groß-Zimmern (guf) ‐ Am Freitag hat der CDU-Fraktionsvorsitzende Janek Gola seinen Rücktritt mitgeteilt. „Das kam auch für uns relativ plötzlich“, berichtet Nachfolger Manfred Pentz (29).

Vor knapp zwei Wochen habe der Fraktionsvorstand getagt und Pentz, der zugleich Vorsitzender der CDU Darmstadt-Dieburg ist, gebeten, auch den Vorsitz in Zimmern zu übernehmen. „Natürlich bin ich stolz darauf, dass mir das alle zutrauen und mich unterstützen wollen. Mir war gleich klar, dass ich zusagen würde“, sagt er im Gespräch mit dem LA.

Zum Rücktritt Golas wollte er sich nicht äußern. Doch als Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses weiß er, dass der Konfrontationskurs Golas notwendige Kooperationen schwierig gemacht hätte. Seit die Zusammenarbeit mit den Grünen nicht mehr funktioniert, ist die CDU im Gemeindeparlament auf neue Mehrheiten angewiesen. „Das Haushaltsdefizit ist seit Jahrzehnten einmalig, wir müssen aber den Haushalt verabschieden“, sagt der Betriebswirt, der seit März bei einer schweizer Versicherungsfirma in Frankfurt arbeitet. Diplomatisch wolle er moderieren und aktiv auf die Leute zugehen. „Es wird wechselnde Mehrheiten zu Sachpunkten geben. Ziel ist nicht, eine neue Koalition in schnellster Manier zu schaffen, ausschließen will ich jedoch nichts“, meint er und lobt Einsatz und Teamgeist seiner Parteifreunde: „Wir haben viele engagierte Fachleute in der Fraktion und können uns erhobenen Hauptes zeigen“. In manchen Punkten könnte schon mit der Stimme des Freien Wählers, Peter Urban, einiges erreicht werden. Aber auch die anderen Fraktionen wolle er ansprechen, um „klare Noten und No-Goes“ zu finden. Das Projekt „Soziale Stadt“ sei ein sehr wichtiges Thema. Aber auch hier müsse man ab einem Punkt über die Dauer reden und darüber, wie viel investiert werden kann. „Alle sollten interessiert sein, dass ein funktionierender Haushalt durchkommt, denn sonst wäre die Gemeinde nicht handlungsfähig und das würde niemand politisch überleben.“

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare