Ortsmitte, Märkte, Internet und Mitgliederwerbung

Perspektiven: „Bel(i)ebt Groß-Zimmern“ in Klausur

+
Auf Klausur im Freien: Der Vorstand des Vereins „Bel(i)ebt Groß-Zimmern“.

Groß-Zimmern - Groß-Zimmern profitiert von der Teilnahme am Programm „Soziale Stadt“. Das ist großer Konsens in der Gemeinde, und die wenigen Kritiker sind in letzter Zeit recht still geworden.

Der Förderzeitraum des Programms, das weit mehr als nur städtebauliche Maßnahmen umfasst, ist auf zehn Jahre angelegt und inzwischen in der Mitte angekommen. Nun wird auch über das Ende hinaus gedacht.

„Verstetigung“ ist das Stichwort, aus dem heraus zum Beispiel der Bürgerverein „Bel(i)ebt Groß-Zimmern“ entstanden ist. Seine Mitglieder haben kürzlich in einer Klausur die bisherige Arbeit bilanziert und Perspektiven geschärft.

Ein großes Thema war „Ab in die Mitte“, ein Programm des Landes Hessen zur Stärkung von Ortskernen, an dem Groß-Zimmern im vergangenen Jahr mit großem Erfolg teilgenommen hat.

„Tag der offenen Höfe“

So lebendig wie in der Aktionswoche „Zimmerner Stoff: Ortskern kreativ“ war die Jahnstraße noch nie. Deshalb soll es – vorbehaltlich einer erneuten Förderung durch das Land – in diesem Jahr eine Neuauflage geben.

Dabei ist als Neuerung auch an einen „Tag der offenen Höfe“ gedacht. Der Verein „Bel(i)ebt Groß-Zimmern“ versteht sich auch als ein Portal der Gewerbetreibenden und ist deshalb – zusammen mit der Gemeinde – Organisator und Träger von Märkten.

Doch mangels personeller Kapazitäten wird es in diesem Jahr keinen Ostermarkt geben. Die Konzeption soll für 2014 überdacht werden.

Großes Gewicht wurde auf das Thema Kürbismarkt gelegt – und bilanziert: In den vergangenen Jahren ist der Markt immer größer geworden, teilweise auch mit Ständen, die nicht im Entferntesten etwas mit Kürbis zu tun haben.

Positvies Resmüee der Klausur

In Zukunft soll der Markt einen eher bäuerlichen, landwirtschaftlichen Charakter bekommen und mit größtenteils regionalen Ausstellern bestückt werden, ohne damit aber die Präsenz der Hobbykünstler in Frage zu stellen.

Die Online-Präsenz des Vereins soll noch aktueller werden: Mindestens monatlich soll künftig die Website des Vereins überarbeitet werden. Bei einem grundsätzlich positiven Resümee der Klausur gilt aber auch die Erkenntnis, dass die vielfältigen Aufgaben vom Vorstand allein und den noch wenigen Mitgliedern nicht zu schaffen sind.

Auch projektbezogene Mitarbeit ist gern gesehen.Die ordentliche Jahresversammlung des Vereins findet am Mittwoch (13.) um 19.30 Uhr in der Gaststätte „Grüner Stern“ (FSV Heim), Waldstraße 42, statt.

sr

Kommentare