570 Plakate rufen zur Wahl

+
Ob das Wetter und der Jubel zur Wahl so toll sein werden wie in diesem Bild, das ist gewiss unwahrscheinlich. Aber mit sehr vielen, bunten (bisher noch nicht bekannten) Plakaten muss gerechnet werden.

Groß-Zimmern (guf) ‐ Noch sieht es in der Gemeinde aus wie immer. Doch ab dem kommenden Samstag wird das wohl anders werden. Wenn alle von ihrem Recht Gebrauch machen, könnten dann an Ecken, Wänden, freien Plätzen und Ständern insgesamt 570 Plakate für die Wahl am 27. März werben.

Hierfür wurden nämlich vom Gemeindevorstand Ausnahmen von der Plakatordnung beschlossen. Demnach beträgt die Höchstzahl für jede Partei, die in Zimmern an der Kommunalwahl teilnimmt, 30, für jeden der sechs Bürgermeisterkandidaten 50 Plakate. Die sechs Kreistagsfraktionen können mit je zehn Plakaten für sich werben. Es werden keine Aufstellflächen vorgegeben, aber Verkehrsknotenpunkte sind von der Plakatierung ausgenommen.

Der LA hat nachgefragt, wie die Parteien ihren Wahlkampf gestalten wollen.

Der unabhängige Bürgermeisterkandidat Ralf Oeßwein konnte zuletzt nicht mehr erreicht werden. In Vorgesprächen hat er bereits erklärt, er werden von der Familie, vielen Freunden und Helfern unterstützt.

CDU

Ein rundes Dutzend Aktiver gehört bei der CDU zur Wahlkampfkommission. „Wir werden unter dem Motto: 'Zimmern in guten Händen' mindestens zwei Zeitungen herausgeben, hinzu kommen Flyer, Plakate und Anzeigen“, berichtet der Vorsitzende Christof Glaser. Da erfahrungsgemäß einige Plakate kaputt gehen, etliche auch in Privaträumen aufgehängt werden, sollen rund hundert gedruckt werden. Am Donnerstag, 17. Februar, wird der Hessische Minister für Bundesangelegenheiten, Michael Boddenberg, im Chorraum der Mehrzweckhalle erwartet. Ministerpräsident Volker Bouffier wird am 24. März, ab 17 Uhr in der Mehrzweckhalle reden. Natürlich wird es auch Infostände mit dem Bürgermeisterkandidaten Achim Grimm geben.

SPD

Ebenso wie Stefan Fröhlich, Bürgermeisterkandidat der SPD, ist Glaser der Meinung, es seien zu viele Plakate. „Wir werden haushaltsdeckend Flyer verteilen. Wie oft, das steht noch nicht fest“, berichtet Fröhlich. Unter anderem zu einem kulturellen Indoor-Spielfest, und einer Veranstaltung „Wohnen im Alter“, werde man einladen. Am Samstag, 19. Februar, findet in der alten TV-Halle eine Veranstaltung zum Thema „Integration in Vereinen“ statt. Dem Wahlhelfer-Team gehören rund zehn Leute an. Bei der SPD gebe es keinen festen Etat für den Wahlkampf, man hoffe auf Spenden.

FDP

Die FDP wird ihre „Liberale Depesche“ (Auflage 5 000) an die Haushalte verteilen. „Darin informieren wir über unser Wahlprogramm“, so der Fraktionsvorsitzende Klaus Roth. Ein oder zwei Flyer sind geplant. Drei Stände werden an den Samstagen vor dem 27. März aufgebaut. „Die FDP spricht als einzige Partei ohne Bürgermeister-Kandidaten keine Empfehlung aus“, sagt Ortsvorsitzender Jürgen Günster. Auch eine konkrete Koalition werde nicht angestrebt, aber „wir lehnen natürlich die Zusammenarbeit nicht ab, wenn wir für unsere Ziele Mitstreiter im Parlament finden.“

Grüne

Mit einer „vernünftigen Anzahl“ von 20 bis 25 Plakaten werden die Grünen dabei sein. „Wir wollen nicht, dass der Ort mit der Höchstzahl belastet wird“, so Bürgermeisterkandidatin Marianne Streicher-Eickhoff. „Wir haben ein Programm erarbeitet, das auf die Belange der Gemeinde zugeschnitten ist. Das wird an alle Haushalte verteilt.“ Zudem soll es ein Faltblatt mit Informationen über die Bürgermeisterkandidatin geben. Für Freitag, 11. Februar, ab 19.30 Uhr, laden die Grünen ins Glöckelchen zu Jazz und Rock-Jazz mit Live-Band und brasilianischen Köstlichkeiten ein. Am Mittwoch, 2. März, heißt es im Nebenraum bei Nico um 19.30 Uhr mit dem Kommunalreferenten des Landesverbandes der und Stadtrat in Groß-Umstadt, Christian Flöter „Bürgerhaushalt - ein Modell für Groß-Zimmern?“. Am Mittwoch, 16. März, ist um 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Klein-Zimmern zusammen mit der KUL und dem verkehrspolitischen Sprecher im Landtag, Frank Kaufmann, eine Veranstaltung zum Flughafenausbau geplant. Zudem werden die Bewerber an vier Samstagen vor der Wahl an Ständen das Gespräch mit den Bürgern suchen. Und unter: www.gruene-gross-zimmern.de gibt es immer die neusten Informationen über Grüne Politik.

FWG

Die Freien Wähler werden „entsprechend ihren wirtschaftlichen Möglichkeiten“ die Anzahl der Plakate nutzen, so FWG-Bürgermeisterkandidat Peter Urban. Drei bis vier Flyer wolle man verteilen. Plakatwände an exponierten Stellen in der Gemeinde seien bereits angemietet und eine Veranstaltung zur Wahl in Planung.

AUF

Janek Gola, Bürgermeisterkandidat der neuen Partei für Arbeit, Umwelt und Familie (AUF) will zwölf Plakate aufstellen. „Wir müssen uns als Neuling bekannt machen, werden uns aber nicht an einer Zupflasterung beteiligen.“ Zwei Flyer sollen verteilt werden, eine Pflanzaktion am Ochsengraben/Fellborn ist geplant und natürlich wird es Info-Stände geben.

KUL

Die Klein-Zimmerner Unabhängige Liste (KUL) arbeitet mit den Grünen zusammen und wird im Ortsteil einen Flyer und einen Fragebogen verteilen sowie am 19. März einen Info-Stand aufstellen.

Kommentare