Planung mit neuen Zeiten

+
Angie (links, 2) und Jonas (seit kurzem 3) hat es wie bei schönem Wetter nach draußen gezogen. Sie sind derzeit die Jüngsten im Kindergarten Blumenstraße.

Groß-Zimmern (guf) ‐ Eltern mit Kleinkindern sind auf feste Betreuungszeiten angewiesen. Die Gemeinde ist bemüht, auch für unter Dreijährige mehr Kindergartenplätze zu schaffen und zudem die Öffnungszeiten der Einrichtungen den Bedürfnissen möglichst gut anzupassen. Hierfür musste die Gebührensatzung geändert werden, das haben die Gemeindevertreter kürzlich beschlossen.

Die Eltern konnten von diesen Änderungen nicht schneller informiert werden“, berichtet die Leiterin des Kindergartens Wichernweg Nicole Schild, die auch für die Zentrale Platzvergabe zuständig ist. Bis 15. März müssen Kinder gemeldet werden, die im September drei Jahre alt sind und somit Anspruch auf einen Platz haben. „Die werden auch alle genommen, aber es ist nicht sicher, ob die bevorzugte Einrichtung berücksichtigt werden kann“, so Schild. In der kommenden Woche werden die Eltern per Post von den Änderungen informiert. Der konkrete Bedarf kann folglich erst nach den Osterferien ermittelt werden. „Ab dem 12. April gehen dann bei uns die Zusagen raus, wir bitten bis spätestens 23. April um Rückantwort.“

Denn erfahrungsgemäß steht damit noch nicht die tatsächliche Belegung fest. „Einige der unter Dreijährigen wechseln in eine wohnortnähere Einrichtung, wenn sie drei werden. Außerdem erhalten die Kann-Kinder, die vor dem sechsten Geburtstag zur Schule gehen, erst im Mai die Zusage“, beschreibt Schild, weshalb danach noch Nachrücker genommen werden können.

Baustellen erschweren die Vergabe

Schwierig wurde die Vergabe in diesem Jahr auch wegen zweier Baustellen. Im Kindergarten Nordring dauern die Sanierungsarbeiten voraussichtlich bis Anfang Mai an. Die Gruppen sind so lange noch ausgelagert. In der Klein-Zimmerner Blumenstraße beginnen die Arbeiten am Montag. Das bedeutet für die Kinder: Umzug in die Geißbergschule und ins Feuerwehrhaus.

Geändert wurden im Nordring die gestaffelten Betreuungszeiten. Jetzt gibt es von 7 bis 12.30 Uhr 55 Plätze, bis 14 Uhr zehn und bis 16 Uhr weitere zehn Plätze mit Mittagessen. Auch zehn der insgesamt 20 Walschulkinder können bis 16 Uhr bleiben.

Kommentare