Einladung zur Einweihung

Projektwerkstatt in neuen Räumen

Groß-Zimmern - (guf) Im Januar hat die Projektwerkstatt Groß-Zimmern des Diakonischen Werkes Darmstadt-Dieburg ihre Arbeit aufgenommen und mit der Umsetzung des Bund-Länder-Programmes „Soziale Stadt“ in der Gemeinde begonnen.

Nach vier Monaten provisorischer Unterkunft im Jugendzentrum am Festplatz konnten zum Mai schließlich eigene Büroräume bezogen werden.

„Es ist bereits viel passiert im ersten halben Jahr der Programmumsetzung. In allen Bausteinen der Sozialen Stadt sind erste Projekte auf dem Weg und Erfolge bereits sichtbar“, meint der Hauptamtliche Sozialpädagoge Tobias Lauer. „Im städtebaulichen Bereich sind die Planungsphasen zweier Bauprojekte in Bürgerbeteiligung abgeschlossen, die Baumaßnahmen werden in den kommenden Wochen und Monaten realisiert“, so sein Kollege, Thomas Heinrich.

Zur Stärkung der lokalen Wirtschaft arbeitet die Projektwerkstatt gemeinsam mit Gewerbetreibenden intensiv an nachhaltigen Strategien und das soziale und kulturelle Leben in Zimmern konnte sowohl durch die Unterstützung der Gründung des „Club Italia“ als auch durch die Initiativgruppe „offenes Wohnzimmer“ bereichert werden. Mehrere weitere Projekte sind gemeinsam mit der Bürgerschaft und Kooperationspartnern in der Planung und werden intensiv vorangetrieben.

„In diesem Erfolg der ersten Monate zeigt sich sowohl die Notwendigkeit des Programmes Soziale Stadt in Groß-Zimmern als auch die Bereitschaft und das Engagement der Bürgerschaft, sich in die Entwicklung der Gemeinde einzubringen“, meint Lauer.

Weitere Informationen zur Projektwerkstatt und zum Programm Soziale Stadt erhalten Sie im Büro der Projektwerkstatt, telefonisch unter z 06071/618378 oder im Internet unter http://www.gross-zimmern.de. Zur Einweihung lädt die Projektwerkstatt jetzt alle Bürger für Freitag, 28. August, um 10 Uhr in die Wilhelm-Leuschner-Straße 4-6 ein.

Bürger können sich bei einem Glas Sekt über aktuelle Projekte und Entwicklungen informieren und dabei auch über eine mögliche Zusammenarbeit nachdenken.

Kommentare