Publikum mit Reiterverstand

+
Fest sitzt der Groß-Zimmerner Springreiter Jürgen Christ im Sattel.

Groß-Zimmern - „Das Starterfeld ist dieses Jahr sehr gut belegt“, freut sich Petra Krauß, Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Groß-Zimmern (RFV). Auf die über 1 000 Pferdemeldungen kann die Vorsitzende auch stolz sein.+++Fotostrecke+++Von Verena Scholze

Zeigt sich doch die Beliebtheit des Turniers durch die seit Jahren rege Teilnahme der Reiter und auch durch den Zustrom des interessierten Publikums. „Bereits am Freitag waren mehr Reiter da als wir dachten. Auch der Zuschauerstrom war größer als erwartet“, so Krauß. Sicherlich arbeitete das schöne Wetter am Wochenende mit dem Verein Hand in Hand, denn die Sonne lachte vom Himmel und brachte Pferd und Reiter mit hohen Temperaturen zum schwitzen. Von Freitag bis Sonntag fanden auf dem Vereinsgelände ein Freiland-Turnier, das Finale der Kreismeisterschaft des Reiterbundes Darmstadt-Dieburg sowie Springen und Dressurreiten statt.

Impressionen von den Reitturnieren in Zimmern

Reitturnier in Zimmern

Krauß zeigte sich mit den Vorbereitungen sehr zufrieden. „Die Parkplätze sind sehr gut, keiner muss bisher irgendwo im Geländer oder gar Matsch stehen und das stimmt die Teilnehmer natürlich zufrieden“, erklärt sie lächelnd. „Unsere Zeiteinteilung klappt bisher sehr gut und durch die parallel stattfindenden Veranstaltungen auf den Dressur- und Springplätzen ist für jeden etwas geboten“. Allerdings machen diese parallelen Veranstaltungen auch einigen Reitern Kopfzerbrechen. „Ich soll zeitgleich mit meinen beiden Pferden bei der Dressur starten“, erklärt ein Teilnehmer nervös an der Meldestelle. Birgit Klarner ist hilfsbereit und schafft es, dass innerhalb kürzester Zeit der Startplan geändert wird. „Jetzt reite ich zweimal kurz hintereinander“, erklärt der Reiter erleichtert und eilt von dannen.

Lesen Sie auch:

Mit speziellem Parcoursdesigner

Bei sieben Spring- und sechs Dressurprüfungen allein am Samstag tummeln sich viele Reiter bereits auf den Abreiteplätzen. Eng geht es hier zu und die Nervosität steigt. Von den mitgereisten Begleitern, oftmals Familienangehörige und Trainer, kommen beruhigende Worte und letzte Tipps. „Lass ihm die Zügel länger“, hört man hier und „sie kaut an der Trense, halt sie fester“, klingt es von dort. Dann geht es los und der Parcours muss bewältigt werden, was den meisten Sportlern mit ihren Pferden auch gut gelingt. Leider gibt es jedoch auch ein paar Abwürfe oder das ein oder andere Paar muss wegen mehrmaliger Verweigerung disqualifiziert werden. Das Publikum jedoch zeigt sich fair und mit Pferdesachverstand. Jeder Teilnehmer erhält den verdienten Applaus.

Wir haben viele Reiter aus dem Verein am Start und einige haben sich bereits platziert“, erklärte Krauß voller Stolz. „Das komplette Gesamtergebnis werden wir nach dem Turnier bekannt geben“. Nachzulesen sind sie auf der Homepage des Reit- und Fahrvereins.

Kommentare