Rasselbande mit himmlischem Charme

+
40 Kinder zwischen zwei und elf Jahren präsentierten am Wochenende zweimal das zauberhafte Musical „Melwins Stern“ in der Athletenhalle.

Groß-Zimmern - Jobsuche im Himmel: Engel Melwin (Alicia Buchert) bekommt endlich den ersehnten Arbeitsplatz als Sternenputzer zugewiesen. Ganz am Ende der Milchstraße ist das winzige, matt leuchtende Sternchen kaum auszumachen. Von Ursula Friedrich

Wie mit Geduld, Liebe und Hingabe aus dem Winzling ein prachtvoller Himmelskörper wird, das präsentierte die Engelschar der Chorgemeinschaft in ihrem Kindermusical „Melwins Stern“, dessen Premiere am Samstag in der Athletenhalle gefeiert wurde.

40 Darsteller ab zwei Jahren sangen, tanzten und mimten die himmlische Geschichte rund um Melwins Stern. Die anrührende Handlung lebte von der Hingabe der Kinder, aber auch Situationskomik („Ich habe Hunger, hoffentlich hat der Pommes-Engel noch offen!“) und dem eindringlichen Spiel der Hauptakteure.

Alicia Buchert mimte Engel Melwin, der einen klitzekleinen Himmelskörper mit Liebe und Hingabe zum besondern Stern aufpolierte.

Neben Melwin waren Gamaliel (Kimberly Knebel), Gabriel (Carolin Weißmann) und Engel Laureen Liedke zu sehen. Den lieben Gott verkörperte der einzige erwachsene Darsteller: Dirk Heimburger, der nicht etwa mit den Textpassagen, sondern dem für ihn ungewohnt langen Haar einer mächtigen Perücke kämpfte.

Mit dem sanften Timbre des Märchenonkels schilderte der Erzähler und musikalische Leiter der Chorgemeinschaft Detlev Bergmann im voll besetzten Saal die Rahmenhandlung.

Welche Anstrengungen mit der Produktion des Musicals verbunden waren, davon erhielten Besucher einen lebhaften Eindruck. Miriam Heimburger hatte die Gesamtleitung des Projekts und gestikulierte wie ein Dompteur vor der Bühne, um der himmlischen Rasselbande auf den Bühnenbrettern ihren Einsatz zu vermitteln.

Die Kinder der beiden Chöre des Vereins, die Dozzer und die Regenbogenkids waren für das Großprojekt zu einem großen Gesamtchor formiert worden.

Zwei Mal zeigten die Kinder am zweiten Adventswochenende ihr Musical.

Die Chorleiterinnen und Betreuerinnen Theresa Uglik, Mona Poth, Heike Geier und Mile Henrich hatten bereits vor den Herbstferien mit den Proben für das Weihnachtsstück begonnen.

Der Bauauschuss der Chorgemeinschaft scheute weder Zeit noch Mühen, um für die Produktion eine himmlische Kulisse herzustellen.

So gelang schließlich ein zauberhaftes musikalisches Weihnachtsmärchen, dessen himmlische Darsteller auf der Bühne um die Wette strahlten.

Kommentare