Rückbau ist keine Nacht- und Nebel-Aktion

„Für was haben wir uns eigentlich 40 Jahre lang gequält?“, fragt sich der Inhaber des früheren Autohandels Heinz Reitzel. 1973 baute er das erste Gebäude für den Familienbetrieb, 1994 kam der Ausstellungsraum hinzu.

Im vergangenen Jahr wurde der Betrieb aufgelöst, zwischenzeitlich war in den Räumen an der Klein-Zimmerner-Straße ein Schuhgeschäft untergebracht. Jetzt wird die Werkshalle demontiert. „Am Donnerstag haben wir mit dem Abbau begonnen und am Dienstag wird der letzte Laster beladen“, berichtet Willi Müller von der Firma Meister. Die Stahlbauteile werden nach Regensburg transportiert. Dort wird die Halle wieder aufgebaut und soll rundum erneuert für den Autohandel genutzt werden. Was auf das nun freie Gelände kommen, will Reitzen noch nicht verraten. Foto: sr.

Kommentare