Ein Gänsefuß, der energisch geschrubbt und geputzt wird

„Saubere Stadt“ hat jetzt ihr eigenes Logo

Beim Weihnachtsmarkt wurde das frisch gekürte Logo der „Sauberen Stadt“ vorgestellt. Gemalt haben es die Schülerinnen Sirin Yüksel und Gesine Prior (in der Bildmitte von links). - Foto: Bernauer

Groß-Zimmern - Eindeutig fiel die Entscheidung für das Logo aus, das künftig das Projekt „Saubere Stadt“ der Gemeinde repräsentieren soll. Von Ulrike Bernauer

Sirin Yüksel und Gesine Prior haben den Gänsefuß gemalt, der energisch von zwei Menschen geschrubbt und geputzt wird. Die Schülerinnen der Albert-Schweitzer-Schule (ASS) landeten damit auf dem ersten Platz. Sie erhielten von den Besuchern des Kürbismarktes die meisten Stimmen, aber auch vom Gemeindevorstand, dem die besten Entwürfe ebenfalls zur Entscheidung vorgelegt worden waren. Im Rahmen des Marktes wurden die besten vier Entwürfe vorgestellt, vier deshalb, weil es zwei zweite Plätze gab, die sich Bernd Gottwald und Loredana Fagiolino ermalt haben. Den dritten Platz belegte Nils Bellgardt, wie seine beiden Alterskolleginnen ebenfalls Schüler der sechsten Klasse der ASS, wo Lehrer Timo Kiel seine Schüler im Ethikunterricht zum Nachdenken über die Gestaltung des Logos anregte. Insgesamt waren rund 30 Entwürfe eingegangen.

Für die ersten vier Plätze gab es nicht nur die Ehre, sondern auch Preise. Die Siegerinnen erhielten Gutscheine vom Fahrradladen Baisikl und vom Schmuckladen Glamour im Real. Die beiden zweiten Plätze wurden mit Gutscheinen von Belmodi ausgestattet und Nils Bellgardt erhielt ebenfalls einen Gutschein von Baisikl. Die Gutscheine wurden von den jeweiligen Geschäften gespendet.

„Das Logo wird von einem Künstler oder einem Grafiker noch einmal überarbeitet, um dann auf unseren Flyern, T-Shirts und den Briefköpfen abgedruckt zu werden“, erklärte Astrid Geiß, zuständig im Auftrag der Gemeinde für das Projekt „Saubere Stadt“, das wiederum in der Projektwerkstatt Soziale Stadt angesiedelt ist.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare