Scheibenwagen legen 642 Kilometer zurück

+
Über Titel, Pokale und Medaillen freuten sich die besten Teilnehmer des diesjährigen Ortsvereinsschießens bei der Schützengesellschaft „Olympia 53“.

Groß-Zimmern (ula) ‐ Hier sind Kicker ebenso gefordert, wie Sänger und Feuerwehrleute, wetteifern Sozialdemokraten und CDU-Leute ganz ohne hitzige Wortgefechte um die meisten Punkte: Beim Pokalschießen der Schützengesellschaft „Olympia 53“.

112 Teams aus 26 Vereinen gingen diesmal an den Start, insgesamt rund 500 Hobbyschützen. Neun Tage lang lag der Schützenstand in der Hand der Wettbewerbsteilnehmer – rund 500 Männer, Frauen und Jugendliche ab 14 Jahren.

Klar, dass hier die Motoren der „Scheibenwagen“ glühten. Die kleinen technischen Helfer zum Austausch der Zielscheiben legten 642 Kilometer Fahrtstrecke zurück.

Den begehrten Wanderpokal bei diesem Kleinkaliberwettbewerb errang eine Mannschaft, die häufig eine Zielscheibe ins Visier nimmt. Die Bogenschützen des Turnvereins Groß-Zimmern siegten in der Teamwertung der Männer knapp vor der Freiwilligen Feuerwehr Klein-Zimmern. Auf Rang drei folgte der Kerbborschte-Jahrgang 1971/72.

Ausnahmetalente schließen sich im Damenteam des Kultur- und Kerbvereins Klein-Zimmern zusammen. Bereits zum vierten Mal siegte das treffsichere Team, die Damen verteidigten ihren Titel aus dem Vorjahr.

Chorgemeinschaft mit einem Treffer weniger als Rang zwei

Mit nur einem Treffer weniger landete die Chorgemeinschaft auf Platz zwei, gefolgt vom Anglerverein 1952 auf dem dritten Rang.

Die Mannschaft der TV-Taekwon-Do Abteilung siegte im Jugendausscheid. Platz zwei errang hier das Team des Reit-und Fahrvereins, gefolgt von den Bogenschützen des Turnvereins.

Bereits seit 1984 wird das Ortsvereinsschießen für Zimmerner Gruppen und Vereine bei den Olympianern veranstaltet. In der Disziplin Kleinkaliber, 50 Meter liegend aufgelegt, geht es um die begehrten Pokale und Medaillen.

Kasten Bier für Oliver Berg

Das gesellige Hobbyschützen-Ereignis fördert die Kommunikation und das Kennenlernen ganz unterschiedlicher Sportler, Kulturtreibender und Lokalpolitiker. Einzige Aufnahmekriterien, um beim Schießen dabei zu sein: das 14. Lebensjahr muss erreicht sein. Und für aktive Schützen ist dieser Wettkampf freilich Tabu. Die Veranstaltung erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Aus 26 Vereinen strömten die Teilnehmer herbei, die insgesamt 6 422 Schuss abfeuerten.

In der Herren Einzelwertung siegte Alexander Stapp (Kerbborschte Jahrgang 1971/72) vor Oliver Berg (TV Abteilung Taekwon-Do) und Dominic Schreiber (Kinder- und Jugendlobby).

Petra Runge (Kultur- und Kerbverein Klein-Zimmern) siegte unter den Damen. Platz zwei erreichte Anette Müller (Reit- und Fahrverein) gefolgt von Simone Gaab (Anglerverein).

Nahuel Jurakic trug bei den Jugendlichen den Sieg davon, Platz zwei belegte Nico Lesch. Beide trainieren beim TV Taekwon-Do. Auf Platz drei landete Jonas Knieling (Reit-und Fahrverein).

In der Sonderwertung aktiver Vorstandsmitglieder trug Oliver Berg (Taekwon-Do) die Siegerprämie davon: einen Kasten Bier.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare