Schützenverein Tell

Mühe wird belohnt

+
Prof. Dr. Heinz Zielinski vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport (4. von links) überreichte dem Vorstand der Tell-Schützen die finanzielle Zuwendung.

Groß-zimmern - „Entweder wir machen’s oder wir schließen unseren Schießstand“, sagte Michelino Cuozzo, Vorsitzender der Tell-Schützen, nüchtern. Was am Donnerstagnachmittag so leicht dahergesagt schien, war allerdings im Vorfeld mit schwierigen Entscheidungen verbunden. Von Corinna Hiss 

Sorgenkind des Schützenvereins war die 50-Meter-Schießanlage, die nicht mehr den aktuellen Standardrichtlinien des Umwelt- und Lärmschutzes entsprach. „Von heute auf morgen bekamen wir die Anweisung, zu sanieren. Ansonsten gäbe es keine Genehmigung für den Schießsport mehr“, berichtete Cuozzo zurückblickend. Insgesamt 60.000 Euro kostet das Bauvorhaben – für einen Verein, der im Ehrenamt betrieben wird, eine schier unvorstellbare Summe. Dabei stand von Anfang an fest: Die Tell-Schützen wollen keinen Kredit aufnehmen, sondern ihren Schießstand aus Vereinseinnahmen und Zuschüssen finanzieren.

Ihre Mühe wurde jetzt belohnt, „auch wenn viel Bürokratie mit im Spiel war“, so Cuozzo schmunzelnd. Nachdem der Verein im Juni beim Land Hessen Fördermittel beantragt hatte, wurden ihnen am Donnerstag von Prof. Dr. Heinz Zielinksi aus dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport eine Summe von 15.000 Euro überreicht. „Wir möchten uns damit für die gute Vereinsarbeit und die notwendige Sanierung bedanken“ sagte Zielinksi. Auch Sportkreisvorsitzender Hans-Dieter Karl (auf dem Bild 2. von rechts) hatte für den Verein gute Neuigkeiten: Bis Ende des Jahres will der Landkreis Fördermittel in Höhe von rund einer Million Euro auszahlen, bei denen auch die Tell-Schützen bedacht werden sollen. Bürgermeister Achim Grimm sagte ebenfalls zu, dass finanzielle Zuschüsse für den Verein bereits im Haushaltsplan der Gemeinde fürs kommende Jahr eingeplant seien.

Die Schützen hatten mit der Sanierung des Schussfangs bereits im April angefangen, noch bevor sie eine Zusage zur Förderung erhalten hatten. „Früher gingen die Kugeln einfach ins Erdreich, jetzt wird der Boden mit Beton und Sand angefertigt, damit kein Blei mehr in die Natur geraten kann“, erklärte Cuozzo. Mit dem Baufortschritt zeigte er sich auch zufrieden: „Wir hoffen, dass wir bis September 2015 fertig werden.“ Bis dahin trainieren die Tell-Schützen in anderen Vereinen. Für den Rest des Jahres haben sie sich zum Ziel gesetzt, das neue Dach des Schießstandes fertigzustellen – das, beflügelt durch die Fördermittel, sicher gelingen wird.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare