Hallenbad öffnet nach vier Monaten Pause

Schwimmen unterm Dach

Bademeister René Stoll schaut noch einmal nach der Aktivkohleanlage und verrichtet die letzten Arbeiten, bevor der Badebetrieb am Dienstag, 16. September, wieder los geht.  (c)Foto: Bernauer

Groß-Zimmern - Badefreuden können nun bald wieder in Zimmern genossen werden: Am Dienstag, 16. September, öffnet das Hallenbad für Wasserratten seine Türen mit geänderten Öffnungszeiten. Von Ulrike Bernauer

Der Ruhetag am Donnerstag bleibt bestehen und die Öffnungszeiten an den anderen Tagen werden nun einheitlich. Von Freitag bis Mittwoch ist täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet, also auch am Wochenende. Spätester Einlass ist um 19 Uhr, dann bleiben dem Badegast noch 45 Minuten, um zu schwimmen oder planschen. Freitag und Samstag sind Warmbadetage mit einer Wassertemperatur von 30 Grad.

Vier Monate hatte das Hallenbad nun geschlossen, Bademeister René Stoll war dennoch nicht arbeitslos. Er hat als Springer im Freibad in Dieburg gearbeitet. In diesem Jahr gab es die erste Kooperation als „Interkommunale Zusammenarbeit“ der Dieburger und Groß-Zimmerner Bäder. „Unter den Kollegen gab es keine Probleme, aber ein paar Anlaufschwierigkeiten gab es schon“, sagt Stoll.

So wären beispielsweise die Schulen gerne früher über die viermonatige Schließung informiert worden. „Man hat uns ein bisschen ins kalte Wasser geworfen. Ich hoffe, dass es im nächsten Jahr besser anläuft.“ Die Kooperation der beiden Gemeinden ist nämlich auch schon für 2015 vereinbart.

In den vergangenen Jahren hatte das Hallenbad zwar auch immer eine Zeitlang geschlossen, in der Regel in den Sommerferien, aber diese Schließzeit war kürzer. Meist handelte es sich nur um vier Wochen, es sei denn es mussten größere Sanierungsarbeiten vorgenommen werden. Die Zimmerner Schwimmer waren von der langen Schließung nicht begeistert und freuen sich jetzt, dass es wieder los geht.

Wenn Bademeister Stoll nicht in Dieburg die Becken überwachte, dann war im Hallenbad immer genug zu tun. Die Decke wurde gestrichen, die Überlaufleitung am Nichtschwimmerbecken erneuert und eine neue Füllleitung eingebaut. Letztere verkürzt nicht nur die Zeiten, wenn einmal jährlich das Wasser ganz abgelassen und wieder eingelassen wird. Täglich werden 30 Liter Wasser pro Badegast ausgetauscht. „Das sind bei 400 Badegästen an gut besuchten Tagen immerhin 12 Kubikmeter Wasser“, rechnet Stoll vor.

Der Bademeister freut sich, dass er wieder seinen Dienst in Zimmern verrichten kann. „Hier ist es übersichtlicher als in Dieburg und damit auch einfacher für mich und die Kollegen.“ Das Freibad in Dieburg schließt zwei Tage vor der Wiedereröffnung in Zimmern, also kann am morgigen Sonntag (14.) das letzte Mal im Freien gebadet werden.

Kommentare