Sicherer Start in die Schule

+
Anhand von Schaubildern erklärt Verkehrspolizist Wolfgang Thomas den Kindergartenkindern schwierige Verkehrssituationen.

Groß-Zimmern (bea) ‐ Gespannt sitzen die neun Kinder auf der Bank. Ihnen gegenüber steht nicht eine Erzieherin, sondern Ortspolizist Wolfgang Thomas. Verkehrserziehung steht heute für die ältesten Kinder des Kindergartens Hörnertweg auf dem Programm, die nach den Sommerferien die Schule besuchen werden.

Deshalb fragt Thomas als Erstes, welches der Kinder die Friedensschule besuchen wird. Fast alle Hände recken sich in die Höhe. Das passt gut, denn nach dem theoretischen Teil im Kindergarten werden die zukünftigen Schulkinder mit dem Polizisten den Weg zur Friedensschule laufen.

Aber erst einmal werden die Farben der Ampel geübt. Eine „Straße“ wird im Turnraum aufgebaut und Thomas fordert die ersten zwei Kinder auf, die „Straße“ zu überqueren. Das klappt bei allen gut, offensichtlich haben sie das schon von den Eltern gelernt. Schwierig wird es, als Thomas fragt: „Was macht ihr, wenn ihr schon auf der Straße seid und die Ampel wird wieder rot?“. „Ich bleibe stehen“ ist die Antwort der meisten Kinder. Thomas erklärt, wie es richtig geht.

Nach dem Üben im Kindergarten geht es hinaus auf die Straße. Anfangs gibt es keine Probleme, schließlich ist das Wohngebiet nicht stark befahren. Das Straßeüberqueren am Kreisel allerdings fordert die Kinder, diese Erfahrung hatte Thomas auch schon bei den Übungen mit den Schulanfängern aus dem Kindergarten Wichernweg und dem katholischen Kindergarten gemacht. So sind alle froh, als sie unbeschadet bei der Friedensschule ankommen und dann mit etwas mehr Selbstverständlichkeit auch den Weg zum Kindergarten wieder zurück legen können.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare