Sieben auf einen Streich

Hand in Hand funktioniert der Übergang von den Löschzwergen zur Jugendfeuerwehr.Foto: p

Groß-Zimmern - Sieben auf einen Streich...Nicht das tapfere Schneiderlein spielte am vergangenen Mittwoch die Hauptrolle im Groß-Zimmerner Feuerwehrhaus, sondern sieben Kinder der „Löschzwerge“. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge übergaben die Gruppenleiter die Zehnjährigen an die Jugendfeuerwehr, denn ihre Schützlinge, die teilweise schon seit 2005 dabei sind, sind allen ans Herz gewachsen.

Mit Stolz berichtete Marcus Paschke, Gruppenleiter der Löschzwerge, von den vergangenen vier Jahren und ergänzte: „Ich bin mir bewusst, dass die Kinder in gute Hände kommen und qualifiziert ausgebildet werden, damit wir sie in sieben Jahren in die Einsatzabteilung aufzunehmen können“. Besonders bedankte er sich bei den Gruppenleitern, die die Kinder betreut haben und beim Vereinsvorstand, ohne dessen Unterstützung es die 1996 gegründeten Löschzwerge nicht gäbe. Mit einem Handschlag verabschiedete er die Feuerwehrkinder und überreichte ihnen Urkunden.

Mit einem weiteren Handschlag begrüßte Jugendwart Hannes Eckhardt die Neuen in der Jugendfeuerwehr. Er schilderte, dass ihnen jeweils ein Pate zur Seite gestellt werde, der den Einstieg so leicht und angenehm wie möglich machen soll.

Auch Gemeindebrandinspektor James Bennett und der Klein-Zimmerner Jugendfeuerwehrwart Marc Czerny wünschten den Kindern alles Gute zu ihrem neuen Abschnitt und wünschten, dass sie der Feuerwehr noch lange treu bleiben mögen. Bennett betonte, dass für sie neben dem Spiel künftig auch die Feuerwehrtechnik im Vordergrund stehen werde.

Um die Lücke bei der Kindergruppe baldmöglichst wieder zu schließen, laden die Gruppenleiter der Löschzwerge alle Mädchen und Jungen zwischen sechs und neun Jahren in die dienstags um 17 Uhr stattfindende Gruppenstunde ein. Informieren können sich Kinder und Eltern auch im Internet unter: www.ff-gross-zimmern.de.

Kommentare